1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Mann raucht unerlaubt im Bahnhof – und ist dabei bewaffnet

Erstellt:

Von: Maximilian Gang

Kommentare

Eine Schreckschusspistole inklusive Munition wurden von der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Gelsenkirchen konfisziert.
Ein 36-Jähriger führte eine geladene Schreckschusswaffe bei sich. © Bundespolizei

Bundespolizisten ermahnten zwei Personen, die im Gelsenkirchener Hbf rauchten. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Polizisten eine Waffe.

Gelsenkirchen – Am Dienstagabend, dem 24. Januar, wurden Bundespolizisten gegen 19 Uhr auf zwei Personen aufmerksam, die im Bahnhofsgebäude am Gelsenkirchener Hauptbahnhof rauchten. Die Polizisten sprachen den 36 Jahre alten Männer und seine 17-jährige Begleiterin aus Bochum an, und machten sie auf das Fehlverhalten aufmerksam. Im Zuge der anschließenden polizeilichen Maßnahmen kam jedoch ein größeres Vergehen ans Licht.

Hauptbahnhof Gelsenkirchen: Mann trägt geladene Schreckschusswaffe bei sich

„Im Zuge der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 36-Jährige eine geladene Schreckschusswaffe mit sich führte“, teilt die Bundespolizei mit. Die Polizisten stellten die Waffe sicher. Aus der Distanz sei diese kaum von einer konventionellen Schusswaffe zu unterscheiden. Die Polizisten informierten die Erziehungsberechtigten der 17-Jährigen. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Menschen, die einen kleinen Waffenschein haben, dürfen Schreckschusswaffen legal besitzen. Die Anzahl der Personen, die einen solchen Schein in NRW besitzen, ist im vergangenen Jahr stark gestiegen – so auch die Besitzer von Schreckschusswaffen. Hamm liegt dabei im Vergleich im oberen Bereich, dort hat sich die Anzahl in den letzten fünf Jahren um fast 40 Prozent erhöht. (mg)

Auch interessant

Kommentare