Zu wenig Wechselgeld? Mann würgt Verkäuferin - und bricht dann zusammen

+

Dortmund - Ein 24-jähriger würgt in einem Schnellrestaurant im Dortmunder Hauptbahnhof eine Mitarbeiterin, weil er glaubt, sie habe ihm zu wenig Wechselgeld rausgegeben. Dann lässt er von der Frau ab - und bricht selbst zusammen.

Gegen 12.30 Uhr bestellte der Hertener in dem Schnellrestaurant (KFC) am Dortmunder Hauptbahnhof Essen. Weil er der Überzeugung war, dass die 35-jährige Mitarbeiterin des Restaurants ihm zu wenig Wechselgeld ausgehändigt hatte, geriet er mit der Frau in Streit. Offensichtlich völlig außer sich griff er die 35-Jährige an und würgte sie kurzzeitig. Dabei verlor sie das Gleichgewicht und stolperte gegen den Verkaufstresen.

Daraufhin ließ der Angreifer von seinem Opfer ab und entschuldigte sich bei der Mitarbeiterin. Kurz darauf sackte er zusammen. Mit einem Rettungswagen wurde er in eine Dortmunder Klinik eingeliefert.

Laut einer Pressemitteilung der Bundespolizei wurde gegen den Hertener ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Ein Überprüfung der Kasse ergab später, dass die Mitarbeiterin ordnungsgemäß das Wechselgeld ausgezahlt hatte. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.