Männerleiche im Kanal: Raubmord bestritten

MÜNSTER - Fünf Monate nach dem Fund einer Männerleiche im Dortmund-Ems-Kanal bei Greven hat am Donnerstag am Landgericht Münster ein Mordprozess begonnen. Angeklagt ist ein 35-jähriger Mann aus Münster.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, das gleichaltrige Opfer Mitte Dezember 2013 erschlagen zu haben, um ihm eine Reisetasche mit drei Kilo Marihuana rauben zu können. Die beiden Männer sollen sich schon länger gekannt haben. Angeblich hatte der 35-Jährige bei dem späteren Opfer 10.000 Euro Schulden.

Zum Auftakt bestritt der Angeklagte, seinen Freund ermordet zu haben. Stattdessen behauptete er, drei Unbekannte hätten seinen Bekannten im Streit um ein Drogengeschäft erschlagen. Anschließend hätten sie ihn, der die Tat zufällig beobachtet habe, gezwungen, die Leiche in den Kanal zu werfen.

Ein Spaziergänger hatte die Leiche am Morgen nach der Tat im Wasser treibend entdeckt. Für den Prozess sind Verhandlungstage bis Ende Juli angesetzt. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare