1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Lockdown vor Weihnachten in NRW: Harte Maßnahmen für ein schönes Fest?

Erstellt:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Ein harter Lockdown vor Weihnachten? Ein Immunologe aus NRW fordert strenge Maßnahmen. Sie könnten das Fest sicherer machen - für Ungeimpfte und Geimpfte.

Hamm - Die Corona-Lage in Deutschland verschärft sich weiter. Jeden Tag werden neue Rekord-Inzidenzen gemeldet. Zum Teil werden Covid-Patienten in andere Bundesländer verlegt, um Intensivbetten für neue Erkrankte bereitzuhalten. Doch was kann helfen, um die kritischen Infektionszahlen zu senken? Ein Immunologe aus NRW plädiert für einen kurzen, harten Lockdown vor Weihnachten.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Lockdown vor Weihnachten: Strenge Maßnahmen für ein schönes Fest?

Mit der designierten neuen Bundesregierung soll es keinen harten Lockdown für alle mehr geben. Das bekräftigten Spitzenpolitiker der Ampel-Koalition am Sonntagabend in der ARD-Talkshow von Anne Will. Aber sind Kontaktbeschränkungen und weitere strenge Regeln für Geimpfte und Ungeimpfte womöglich der beste Weg, um ein sicheres Weihnachten zu ermöglichen?

Einen schnellen Corona-Lockdown, wie ihn die Nationale Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) jüngst forderte, halte er für „sehr angebracht“, sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, in den Tagesthemen - und das unabhängig von der neuen Omikron-Variante, von der es die ersten Verdachtsfälle in Nordrhein-Westfalen gibt.

„Wir sehen einfach, dass die Infektionslage sehr stark nach oben geht“, erklärte der Leiter der Immunologie an der TU Dortmund. Mehr Corona-Impfungen würden zwar helfen, eine „Kehrtwende“ trete damit aber wohl erst Mitte Dezember ein. „Bis dahin können wir es einfach nicht so weiterlaufen lassen“, sagte Carsten Watzl.

Lockdown vor Weihnachten? „Müssen jetzt Kontakte reduzieren, ansonsten...“

Die Menschen in Deutschland müssten jetzt ihre Kontakte reduzieren, „ansonsten werden die Krankenhäuser nicht nur in einzelnen Bundesländern, sondern bundesweit irgendwann an der Kapazitätsgrenze stehen“, führte der Immunologe weiter aus. Die vorherigen Corona-Wellen hätten eins gelehrt: „Je früher man da interveniert, desto weniger hart muss es sein. Und je konsequenter man auch interveniert, desto kürzer kann es sein.“

Ein im Aufbau befindlicher Weihnachtsmarkt ist mit einem Bauzaun gesichert.
Ein harter Lockdown vor Weihnachten? Immer mehr Wissenschaftler fordern strengere Maßnahmen vor dem Fest. © Sebastian Willnow/dpa

Daher plädiert Carsten Watzl für einen „harten Lockdown, der dann auch kürzer dauern kann“. Der könne wahrscheinlich vor Weihnachten bereits wieder beendet werden. Wenn die Politik allerdings weiter so „halbherzig“ handele, werde die Situation „bis in den Januar“ hineingeschleppt. Entsprechend könnte ein Lockdown vor Weihnachten dafür sorgen, dass die Deutschen das Fest sicherer mit ihren Familien feiern können.

Auch aus der Politik kamen zuletzt mehr Stimmen, die einen Corona-Lockdown für alle nicht mehr ausschließen. Manche Aussagen von Politikern ließen durchaus aufhorchen.

Auch interessant

Kommentare