Betrunkener hatte Gefahrgut geladen

Lkw-Fahrer stoppt betrunkenen Kollegen auf dem Rastplatz

+
Symbolbild

Gütersloh -  Mit einem beherzten Eingreifen hat ein Lastwagenfahrer einen anderen, betrunkenen Lkw-Fahrer gestoppt und womöglich Schlimmeres verhindert. Der Lkw des Betrunkenen hatte Gefahrgut geladen. 

Der alkoholisierte Fernfahrer hatte beim Einparken den Lastwagen des Kollegen berührt und ihn so unsanft aus dem Schlaf gerissen. Der Mann bemerkte den schwankenden Gang des 53-Jährigen und roch seine Alkoholfahne, wie die Polizei Bielefeld am Montag berichtete. Er nahm ihm den Schlüssel für dessen mit Gefahrgut beladenen Lkw weg.

Polizei zieht Dutzende betrunkene Lkw-Fahrer aus dem Verkehr

Bei dem Vorfall am Sonntagnachmittag gab es einen lauten Knall, aber nur geringen Sachschaden. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an und stellte den Führerschein sicher. 

Zudem hatte der Lkw-Fahrer die für das Gefahrgut vorgeschriebenen Warntafeln nicht angebracht. - dpa

Lesen Sie auch:

Lkw-Fahrer volltrunken auf der A1 unterwegs - Zeuge verhindert Schlimmeres

Lkw-Fahrer trinkt bei Polizeikontrolle einfach weiter

Schwerer Lkw-Unfall: Riesen-Sachschaden und zwei Schwerverletzte

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare