Lange Vollsperrung am Samstag

Nach Unfalldrama auf A2 Verfahren gegen Verursacher

+

GÜTERSLOH - Der Fahrer eines Tanklastzugs ist am Samstag bei einem schweren Unfall auf der A2 bei Gütersloh ums Leben gekommen. Der 38-Jährige aus dem niedersächsischen Bramsche starb noch am Unfallort, wie die Polizei Bielefeld berichtete.

Wegen der aufwendigen Bergungsarbeiten war die Autobahn in beiden Richtungen am Samstag für rund zehn Stunden voll gesperrt. Lange Staus und überfüllte Umleitungsstrecken waren die Folge.

Zu dem Unfall kam es laut Polizei, als ein Autofahrer aus Gütersloh beim Überholen das Auto einer 30-Jährigen übersah und touchierte. Sie kam ins Schleudern und prallte gegen den Tanklastzug. Dessen Fahrer verlor nun ebenfalls die Kontrolle. Der mit Superbenzin beladene Laster überschlug sich und kam auf einer Seite zum Liegen. Der Fahrer erlitt tödliche Verletzungen. Die 30-Jährige aus Rheda-Wiedenbrück kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der mutmaßliche Unfallverursacher blieb unverletzt. Gegen ihn soll nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Fotos von der Unglücksstelle:

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A2 bei Gütersloh

Aus dem Tanklaster liefen rund 8000 Liter Super aus. Weitere 13.000 Liter konnte die Feuerwehr abpumpen. Es herrschte laut Polizei kurzzeitig auch Explosionsgefahr. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare