2015 kein Lieberberg-Festival in Mönchengladbach

MÖNCHENGLADBACH - Konzertveranstalter Marek Lieberberg ("Rock am Ring") wird sein für Mönchengladbach geplantes neues Festival doch nicht schon im nächsten Jahr auf die Beine stellen. Es gebe 2015 bereits viele Festivals, der Markt sei überhitzt.

Mönchengladbach muss auf das von Veranstalter Marek Lieberberg geplante neue Festival noch länger warten. Der zuletzt für die Auftaktveranstaltung avisierte Monat August 2015 sei zu früh, es gebe im nächsten Jahr bereits zu viele Festivals, der Markt sei überhitzt, sagte Liebermann am Freitag.

Die Verschiebung hatten er und die Stadt Mönchengladbach bereits am Vortag bekanntgegeben. Es werde über die Rahmenbedingungen weiter verhandelt.

Liebermann betonte nachdrücklich, dass er mit der Stadt "im Einvernehmen" sei und ein Festival dort weiterhin wolle. "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen", sagte Lieberberg.

"Wir wollen abwarten, dass der Markt sich konsolidiert." Für 2016 rechne er mit einem besseren Umfeld. Lieberberg unterstrich, dass es um ein ganz neues Festival gehen werde. Das sei etwas anderes als eine Veränderung bei einer bereits bekannten Marke.

Für sein "Rock am Ring"-Festival im nächsten Jahr seien trotz des Umzugs vom Nürburgring nach Mendig in der Eifel bereits 55.000 Karten verkauft worden.

Lieberberg hatte den Veranstaltungsort Nürburgring an einen Konkurrenten verloren. Zunächst hatte er eine Verlagerung von "Rock am Ring" nach Mönchengladbach erwogen. Doch gab es darüber keine Einigung mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die für das Gelände zuständig ist.

Lieberberg will sein Festival auf dem inzwischen verlassenen einstigen Areal des britischen Hauptquartiers veranstalten. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © imago/Sascha Ditscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare