Urteil des Landgerichts Hagen

34 Jahre nach der Tat: Lebenslang für Sexmörder

+
Er sitzt bereits wegen Mordes seit 1979 im Gefängins: Angeklagter Dieter Karl F. am Dienstag im Gerichtssaal

HAGEN - Zum zweiten Mal lebenslänglich für einen Sexualmörder. Seit 1979 sitzt der 69-Jährige bereits in Haft. Jetzt verurteilte ihn das Landgericht Hagen für eine weitere Jahrzehnte zurückliegende Tat.

Mehr als 34 Jahre lang blieb der brutale Sexualmord an einer 18-jährigen Verkäuferin aus Hagen ungesühnt. Am Dienstag wurde der Täter vom Landgericht Hagen zu lebenslanger Haft verurteilt. Der 69-Jährigen sitzt bereits seit 1979 wegen eines anderen Sexualmords im Gefängnis. Ihm droht nun ein Leben hinter Gittern, zumal ein weiterer Mordprozess auf ihn wartet. Mehrere Gutachter halten den 69-Jährigen für noch immer gefährlich.

Lesen Sie dazu auch:

Verteidiger fordert lebenslange Haft

Sexualmord vor 34 Jahren: Angeklagter schweigt

Die junge Frau war im Januar 1979 nur wenige Meter von ihrer Wohnung entfernt gefunden worden. Erst durch jetzt auswertbare DNA-Spuren kamen die Ermittler dem Täter doch noch auf die Spur. Der Mann hatte sein Opfer nachts auf dem Rückweg von einem Kneipenbummel auf der Straße angesprochen. Als die 18-Jährige ihm eine Abfuhr erteilte, rastete er aus. "Er war nicht bereit, ein Nein der Frau zu akzeptieren", sagte die Vorsitzende Richterin Heike Hartmann- Garschagen in der Urteilsbegründung.

Im Prozess hatte der 69-Jährige zugegeben, sein Opfer gewürgt und dann auf grausame Weise vergewaltigt zu haben. "In dieser Nacht war eine Maschine unterwegs", hatte der Mann gesagt. Er sei damals "stockbesoffen" gewesen und habe wie fremdgesteuert gehandelt. Das nahm ihm das Gericht aber nicht ab. Alle Einzelheiten der Tat sprächen dafür, dass der Mann sehr wohl noch Herr seiner Sinne gewesen sei. Er habe sich mit dem Angriff auf die 18-Jährige für die wenige Tage zuvor erfolgte Trennung von seiner Lebensgefährtin rächen wollen. "Er wollte die junge Frau vernichten", sagte die Richterin.

Zwei Monate nach dem Mord in Hagen war der Mann in Worms festgenommen worden, wo er eine Frau getötet und zerstückelt hatte. Das Schwurgericht Mainz verurteilte ihn dafür zu lebenslanger Haft, die er bis heute verbüßt. Beim Landgericht Mainz ist inzwischen außerdem eine weitere Mordanklage gegen den 69-Jährigen eingegangen. Bereits im Jahr 1971 soll er in Worms einen Gastwirt erschlagen haben, um Goldmünzen rauben zu können. Einen Termin für diese Verhandlung gibt es bisher noch nicht. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare