Länder fordern von neuer Ministerin Wanka vier Milliarden für Unis

+
Sie tritt Annette Schavans Nachfolge an: Die zukünftige Bundesbildungsministerin Johanna Wanka

BERLIN/DÜSSELDORF - Bereits vor dem Amtsantritt der künftigen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) machen die Länder Druck für die Bereitstellung von zusätzlich vier Milliarden Euro des Bundes für die Universitäten.

Lesen Sie dazu auch:

Unmut in NRW-CDU: Bei Schavan-Nachfolge nicht berücksichtigt

Nordrhein-Westfalens Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag): "Ich erwarte in der Tat, dass sich Berlin in dieser Angelegenheit schnell und deutlich bewegt." Wegen des doppelten Abiturjahrgangs - eine Folge vielfach parallel auslaufender Schuljahrgänge nach 12 und 13 Jahren - bestehe Handlungsdruck. Es wäre nur logisch, wenn die Gelder im Rahmen des Hochschulpakts in dem Maße aufgestockt würden, wie sich die Studierendenzahlen entwickelten.

Ein Sprecher der baden-württembergischen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) erklärte: "Wir sind optimistisch, dass mit Frau Wanka nun eine rasche Einigung im Bereich des Hochschulpakts möglich wird." Als ehemalige Landesministerin kenne sie die Nöte der Hochschulen. "Wir sind deshalb sicher, dass wir zügig eine Anhebung des Finanzierungsdeckels erreichen, die den gestiegenen Studierendenzahlen Rechnung trägt."-dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare