Kraft: Stärkung der Kitas und moderate Energiewende

DÜSSELDORF - Bildungsgerechtigkeit und die Energiewende sollen auch im neuen Jahr die wichtigsten Anliegen der nordrhein-westfälischen Landesregierung sein. In ihrer Neujahrsansprache kündigte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) an, weiter in Kindertagesstätten zu investieren.

Jetzt gehe es verstärkt um die Qualität der Erziehung, sagte Kraft laut vorab veröffentlichtem Redetext. Nach der Aufholjagd bei den Krippenplätzen für Kinder unter drei Jahren, müsse nun mehr Personal und damit mehr Zeit für Kinder geschaffen werden.

Kraft unterstrich gleichzeitig die Bedeutung einer mit Augenmaß vollzogenen Energiewende. "Die Energie der Zukunft muss sicher, sauber und bezahlbar sein - für die privaten Haushalte und für die Industrie", sagte Kraft. "Wir wollen aber gleichzeitig ein attraktiver Wirtschaftsstandort auch für energie- und stromintensive Unternehmen bleiben und die zahlreichen Arbeitsplätze in der Industrie erhalten und neue auch im Bereich der Erneuerbaren Energien schaffen."

Sie sei zuversichtlich, auch die Städte und Gemeinden im kommenden Jahr stärken zu können, sagte Kraft. "In Berlin wurde vereinbart, dass der Bund künftig mehr Mittel für unsere Kommunen zur Verfügung stellen wird." Es müsse dafür gesorgt werden, dass die Städte und Gemeinden ihre Aufgaben für die Bürger auch bewältigen könnten.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare