Kontrolleure werden zu Ansprechpartnern in S-Bahnen

ESSEN - Zivile Kontrolleure der Deutschen Bahn sollen künftig Uniform tragen und auch die Rolle als Ansprechpartner in den nordrhein-westfälischen S-Bahnen übernehmen.

Etwa 100 Mitarbeiter sollen die Kunden ab Januar über Fahrpläne und Anschlüsse informieren, berichtete ein Unternehmenssprecher am Freitag in Essen. Die Bahn reagiert damit auf die Ergebnisse einer Befragung unter 3000 Bahn-Probefahrern. Die Tester, die sonst eher das Auto statt öffentlicher Verkehrsmittel nutzen, hätten nach ihrer Probefahrt vor allem flexible Informationsmöglichkeiten vermisst.

Die Befragung unter dem Motto "Ganz ehrlich" habe ergeben, dass Kunden sich bei Verspätungen oder Zugausfällen über alternative Reisemöglichkeiten, Anschlüsse und Verbindungen anderer Verkehrsunternehmen informieren wollen. Auch Informationen zu Taxiständen oder Autovermietungen seien gewünscht. Dafür sollen die Kontrolleure künftig in ihre neue Rolle schlüpfen und als Ansprechpartner der Bahn bereit stehen. Die 100 Mitarbeiter sollen vor allem auf Strecken eingesetzt werden, auf denen die Fahrgäste häufig umsteigen müssen.

In der Befragung kritisierte einer von zehn Testern die Bahn in Sachen Pünktlichkeit, Sauberkeit und Ausstattung. Neun von zehn Probefahrern würden das Bahnfahren weiterempfehlen. 30 000 Interessierte meldeten sich an, um den öffentlichen Nahverkehr im September auszuprobieren, davon wählte die Bahn 3000 Testfahrer aus. Die bekamen kostenlose Probetickets für Hin- und Rückfahrt auf einer Strecke in NRW. Zur Wahl standen laut Sprecher allerdings keine Verbindungen, auf denen gebaut werde. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare