Wiederwahl

Kommunalwahl in Hagen: Erik O. Schulz bleibt Oberbürgermeister

Erik O. Schulz ist seit 2014 Oberbürgermeister von Hagen (NRW)
+
Erik O. Schulz ist seit 2014 Oberbürgermeister von Hagen (NRW). Er setzte sich auch bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 durch.

Der parteilose Oberbürgermeister Erik O. Schulz hat bei der Kommunalwahl die absolute Mehrheit in Hagen (NRW) geholt. Er geht in seine zweite Amtszeit. Der Wahlabend wurde von technischen Problemen überschattet.

  • Am 13. September 2020 war Kommunalwahl in Hagen (NRW).
  • Oberbürgermeister Erik O. Schulz wurde mit absoluter Mehrheit wiedergewählt.
  • So lief es: die große NRW-Übersicht zur Wahl.

+++ Am Abend der Kommunalwahl in Hagen (NRW) ging nichts mehr: Die Internetseite der Stadt war nicht zu erreichen. War es ein Hackerangriff? Die Polizei hat dazu eine klare Meinung.

+++ Erik O. Schulz gewinnt die Wahl zum Oberbürgermeister in Hagen mit mehr als 50 Prozent der Stimmen. Das Gesamtergebnis der Ratswahl: 14 Sitze für die CDU, 13 für die SPD, 7 für die Grünen und 5 für die AfD. Die prozentualen Ergebnisse hat die Stadt über Twitter nicht veröffentlicht. Auch am späten Abend war die Website der Stadt noch nicht erreichbar.

+++ Am Wahlabend hat es offenbar eine Attacke auf die Website der Stadt gegeben - hagen.de ist nicht erreichbar; die Westfalenpost berichtet von einer gezielten Attacke aus dem Ausland (Bezahlschranke).

+++ Erik O. Schulz, Amtsinhaber und Kandidat von CDU, Grünen und FDP, liegt bei der OB-Wahl in Hagen klar vorn, muss aber noch um die direkte Bestätigung bangen. Kurz vor Ende der Auszählung aller Wahlbezirke liegt er mit 49,92 Prozent denkbar knapp unterhalb der 50-Prozent-Marke, mit der er direkt im Amt bestätigt würde. Mit in die Stichwahl ginge im Fall der Fälle der SPD-Kandidat Wolfgang Jörg (25,88 Prozent).

+++ Schlussspurt in den Wahllokalen in Hagen: Bis 18 Uhr kann noch in den Wahllokalen gewählt werden. Danach beginnt sofort die Auszählung der Stimmen.

Kommunalwahl in Hagen: OB Schulz gegen sieben Herausforderer

Hagen (NRW) - Mehr als 50 Jahre lang wurde Hagen nach dem Zweiten Weltkrieg von SPD-Oberbürgermeistern regiert. Erst 1999 riss die Siegesserie der Sozialdemokraten, als sich mit Wilfried Horn ein CDU-Politiker bei der OB-Wahl durchsetzte. Seitdem ist die Großstadt südlich von Dortmund politisch umkämpft zwischen den beiden großen Parteien.

Dem parteilosen Amtsinhaber Erik O. Schulz (seit 2014) und Herausforderer Wolfgang Jörg (SPD) werden die größten Chancen bei der OB-Wahl eingeräumt. Am 13. September wählen die Hagener außerdem ihre Vertreter für den Stadtrat, die Bezirke und das Ruhrparlament.

Kommunalwahl in Hagen (NRW)
Termin:Sonntag, 13. September 2020
Was wird gewählt?Oberbürgermeister, Stadtrat, Bezirksvertretung, Ruhrparlament
Wer darf wählen?Mindestalter: 16; deutsche oder EU-Staatsangehörigkeit
Stichwahlen:Sonntag, 27. September 2020

Kommunalwahl 2020 am 13. September in Hagen (NRW)

Am 13. September 2020 sind Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen. Es ist der erste Termin für die Kommunalwahl seit sechs Jahren. Die neue Legislaturperiode wird wie gewohnt wieder fünf Jahre dauern. Nicht jede Entscheidung wird bereits am 13. September fallen. Vielerorts - und womöglich auch in Hagen - wird es zur Ermittlung des Oberbürgermeisters eine Stichwahl geben, die für den 27. September angesetzt ist.

Rund 150.000 Hagener sind bei der Kommunalwahl am Sonntag (13. September) aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Es geht nicht nur darum, wer künftig als Oberbürgermeister an der Spitze von Stadt und Verwaltung steht. Die Bürger von Hagen entscheiden über die Zusammensetzung des Stadtrats, über die fünf Bezirksvertretungen (Mitte, Haspe, Nord, Eilpe/Dahl und Hohenlimburg) und erstmals auch darüber, wie sich das Ruhrparlament des Regionalverbands Ruhr (RVR) zusammensetzt.

Hagen ist weit über Nordrhein-Westfalen für seine Fernuniversität bekannt.

Kommunalwahl 2020 in Hagen: Minderheitsregierung im Stadtrat

Bei der Wahl wird sich entscheiden, ob die SPD in Hagen weiterhin die stärkste Fraktion im Stadtrat stellt und wer zweit- und drittstärkste Kraft in der 189.000-Einwohner-Stadt am Rande des Ruhrgebiets wird. Bei der Kommunalwahl 2014 in Hagen setzte sich die SPD hauchdünn durch. Sie brachte es auf 32,8 Prozent der Stimmen (21 Sitze), die CDU auf 32,0 (20), die Grünen auf 9,0 (5) und das örtliche Bündnis Hagen Aktiv auf 8,1 (4). Ebenfalls im Stadtrat vertreten sind u.a. Linke, AfD, FDP und Piraten. CDU, Grüne und FDP haben sich zu einer „Jamaika-Koalition“ zusammengeschlossen, die allerdings über keine Mehrheit im Rat verfügt. Sie kommt nur auf 30 von 63 Sitzen.

Zur Wahl treten in Hagen folgende Parteien und Bündnisse an: SPD, CDU, Grüne, FDP, Die Linke, Hagen Aktiv, BfH, Die Piraten, Die Partei, AfD, sowie - zum ersten Mal - die Wählergemeinschaft Hagener Aktivisten Kreis (HAK).

Wahl zum Oberbürgermeister in Hagen: OB Erik O. Schulz gegen sieben Kandidaten

Besondere Aufmerksamkeit liegt auf der Oberbürgermeisterwahl. Amtsinhaber ist Erik O. Schulz. Der Parteilose setzte sich 2014 in der Stichwahl deutlich gegen den SPD-Kandidaten Horst Wisotzki durch und strebt nun seine zweite Legislaturperiode an. Die Bürger von Hagen haben am 13. September die Wahl zwischen acht OB-Kandidaten. CDU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen verzichten erneut auf einen eigenen Kandidaten und unterstützen stattdessen die Wiederwahl von Schulz. Zur Wahl stehen diese Kandidaten:

  • Erik O. Schulz (parteilos, unterstützt von CDU, Grünen und FDP)
  • Wolfgang Jörg (SPD)
  • Dr. Josef Bücker (Hagen Aktiv)
  • Ingo Hentschel (Die Linke)
  • Michael Eiche (AfD)
  • Thorsten Kiszkenow (Pirten)
  • Franco Flebus (Republikaner)
  • Laura Valeria Knüppel (Die Partei) 

OB-Kandidat in Hagen: Erik O. Schulz (parteilos)

Angeführt wird die Liste der OB-Kandidaten von Amtsinhaber Erik Olaf Schulz (55). Der gebürtige Hagener machte am Fichte-Gymnasium sein Abitur und absolvierte danach eine Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW. Er arbeitete in Hagen an leitenden Stellen im Bereich Beschäftigungs- und Qualifizierungsförderung und als Geschäftsführer der agentur mark GmbH, die arbeitspolitische Programme umsetzt. Im Februar 2014 stellten CDU, FDP und Grüne parteiübergreifend das frühere SPD-Mitglied Schulz als gemeinsamen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl der Stadt Hagen vor. In der Stichwahl setzte er sich mit 62,7 Prozent der Stimmen deutlich gegen den SPD-Kandidaten Horst Wisotzki durch. Erik O. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

OB-Kandidat in Hagen: Wolfgang Jörg (SPD)

Die Sozialdemokraten setzen ihre Oberbürgermeister-Hoffnungen auf Wolfgang Jörg (57). Er wurde wie Erik O. Schulz in Hagen geboren. Nach seiner Schulzeit studierte er an der Fachhochschule Dortmund, die er als Diplom-Sozialarbeiter verließ. Wolfgang Jörg ist seit vielen Jahren in seiner Heimatstadt politisch aktiv. Von 1994 bis 1999 und erneut von 2004 bis 2006 war Jörg Mitglied des Hagener Stadtrats, zuletzt als stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender. Von 2005 bis 2009 war er Vorsitzender des Unterbezirks Hagen. Seit 2005 ist Jörg direkt gewählter Abgeordneter des NRW-Landtags in Düsseldorf für den Wahlkreis Hagen I. Bei den Landtagswahlen 2010, 2012 und 2017 wurde er in diesem Amt bestätigt. Als sein politisches Vorbild bezeichnet er den früheren NRW-Ministerpräsidenten Johannes Rau.

Wer Oberbürgermeister von Hagen werden will, muss die absolute Mehrheit der Stimmen - also 50 Prozent plus eine Stimme - auf sich vereinen. Schafft das keiner der Kandidaten im ersten Anlauf, wird eine Stichwahl nötig. Die ist NRW-weit und damit auch in Hagen für den 27. September 2020 terminiert.

Die Kommunalwahl in Hagen findet am 13. September 2020 statt. Das Stadtgebiet Hagen ist in 26 Wahlbezirke eingeteilt. Stimmbezirk und Wahllokal sind auf der Wahlbenachrichtigung verzeichnet. Der Ort der Stimmabgabe lässt sich auch anhand der Wohnadresse mit dem Wahllokal-Finder bestimmen.

Der Bürger kann auf bis zu fünf Stimmzetteln seine Stimme abgeben. Gewählt werden der Oberbürgermeister, die Vertreter des Gemeinderats, die Vertretungen der fünf Stadtbezirke und erstmalig direkt die Mitglieder des Ruhrparlaments des Regionalverbands Ruhr. Bislang wurden die Vertreter im Ruhrparlament von den jeweiligen Räten bzw. Kreistagen gewählt. Seit 2015 können die Bewohner des Ruhrgebiets das Ruhrparlament im Rahmen der Kommunalwahl in NRW in einer geheimen Wahl direkt wählen. Gleichzeitig wird am 13. September die Wahl zum Integrationsrat der Stadt Hagen abgehalten. Für diese Wahl wird ein gesondertes Wählerverzeichnis erstellt.

Die Liste der Oberbürgermeister von Hagen seit 1946:

  • 1946–1956: Fritz Steinhoff (SPD)
  • 1956–1963: Helmut Turck (SPD)
  • 1963–1964: Fritz Steinhoff (SPD)
  • 1964–1971: Lothar Wrede (SPD)
  • 1971–1989: Rudolf Loskand (SPD)
  • 1989: Renate Löchter (SPD)
  • 1989–1999: Dietmar Thieser (SPD)
  • 1999–2004: Wilfried Horn (CDU)
  • 2004–2009: Peter Demnitz (SPD)
  • 2009–2014: Jörg Dehm (CDU)
  • seit 2014: Erik O. Schulz (parteilos)

Bei der Kommunalwahl 2020 in NRW können die Wähler je nach Wohnort bis zu fünf Stimmzettel bekommen. Wer wie viele Stimmzettel bekommt und worauf zu achten ist. Wegen der Coronavirus-Krise gibt es bei der Kommunalwahl in NRW einiges zu beachten. Bei der Kommunalwahl in NRW 2020 rechnen Experten mit einer Rekord-Teilnahme an der Briefwahl.

Spannend könnte die Oberbürgermeister-Wahl in Dortmund verlaufen. Auch hier - in der oft zitierten „Herzkammer der Sozialdemokratie“ - liefern sich die Kandidaten von SPD und CDU ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Nachfolge von Ullrich Sierau, der nicht wieder kandidiert. In Münster muss sich Amtsinhaber Markus Lewe (CDU) gegen acht andere Kandidaten behaupten. Auch in Bochum bekommt es SPD-Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ebenfalls mit acht Kontrahenten zu tun. In Düsseldorf kommt es zu einem interessanten Duell zwischen Amtsinhaber Thomas Geisel (SPD) und CDU-Mann Stephan Keller, der Stadtdirektor des ungeliebten rheinischen Nachbarn Köln ist. In Bielefeld hat Oberbürgermeister Pit Clausen beste Chancen auf eine dritte Amtszeit im ersten Anlauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare