Kohlenmonoxidvergiftung - neun Menschen in Hagen verletzt

+

Hagen - Neun Menschen haben in einem Mehrfamilienhaus in Hagen Kohlenmonoxidvergiftungen erlitten. Eine Frau wurde schwer verletzt und musste am Freitagnachmittag mit dem Hubschrauber in eine Düsseldorfer Klinik geflogen werden, wie die Feuerwehr mitteilte.

Dort kam sie in eine Druckkammer. Giftige Gase werden dort durch den hohen Sauerstoffpartialdruck aus dem Körper verdrängt. Sechs weitere Menschen, darunter drei Kinder, kamen ebenfalls in Druckkammern nach Düsseldorf. Zwei weitere Verletzte konnten in Hagen behandelt werden. Die schwer verletzte Frau war in ihrem Badezimmer kollabiert. 

Als die Retter eintrafen, schlug ihr Kohlenmonoxid-Melder sofort an. Nach ersten Erkenntnissen war eine Gastherme für das Unglück verantwortlich. Die genaue Ursache müsse aber nun die Polizei klären, sagte der Feuerwehrsprecher.

Kohlenmonoxid kann innerhalb von wenigen Minuten tödliche Folgen für Menschen haben. Das farb- und geruchlose Gas entsteht beim Verbrennen von Kohle oder Gas. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.