Tragödie an Karneval

Schock an Rosenmontag! Frau aus Dortmund in Köln von Straßenbahn überfahren - tot!

+
In Köln überschatteten zwei schwere Unfälle den Karnevalsumzug. (Symbolfoto)

Zu einem tragischen Unfall ist es am Rosenmontag in Köln gekommen. Eine junge Frau aus Dortmund wurde von einer Straßenbahn überrollt und getötet.

  • Zu zwei schwierigen Einsätzen musste die Feuerwehr Köln heute ausrücken.
  • Eine Frau aus Dortmund wurde von einer Straßenbahn mitgeschleift.
  • Außerdem musste ein siebenjähriges Mädchen mit ihrem Fuß aus einer Rolltreppe befreit werden.

Update, Montag (24. Februar), 19.45 Uhr: Köln - Wie die Polizei Köln in einer Pressemitteilung bekannt gibt, stammt das Opfer aus Dortmund. Die 20-Jährige ist gegen 16 Uhr an der Haltestelle Barbarossaplatz in der Kölner Innenstadt unter die Straßenbahnlinie 12 Richtung Chlodwigplatz geraten und tödlich verletzt worden.

Die Polizei befindet sich derzeit weiterhin vor Ort, um Spuren zu sammeln und den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Unfall in Köln: Frau wird von Straßenbahn erfasst und getötet

Erstmeldung, Montag (24. Februar), 18.30 Uhr: Traurige Bilanz vom Rosenmontagsumzug in Köln. Die Feuerwehr musste gleich zu zwei gefährlichen Einsätzen in die Karnevals-Hauptstadt ausrücken - einer endete in einer Tragödie, berichtet RUHR24.de*.

Am beliebten Barbarossaplatz in der Kölner Innenstadt kam es am Nachmittag zu einem tödlichen Unfall. Eine junge Frau wurde von einer Straßenbahn erfasst und getötet, berichtet die Kölner Feuerwehr. Laut eines Sprechers der Polizei Köln soll die Frau mit zwei weiteren jungen Frauen unterwegs gewesen sein. 

An der Haltestelle Barbarossaplatz wollten sie die Gleise überqueren, als eine Bahn sich noch stehend an der Haltestelle befand. Zwei der drei Frauen schafften die Überquerung. Allerdings stürzte die dritte aus bislang ungeklärten Gründen.

Tragödie in Köln: Fahrer der Straßenbahn hat die junge Frau übersehen

Laut Aussage der Polizei gegenüber des Kölner Stadt-Anzeigers, habe der Fahrer der Straßenbahn die junge Frau nicht gesehen. Er sei an der Haltestelle angefahren, habe die Frau erfasst und sie mehrere Meter weit mit geschliffen.

Das schockierende: Auch das hat der Fahrer der Straßenbahn nicht mitbekommen. Erst an der nächsten Haltestelle sei er von der Leitstelle über den Unfall informiert worden. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle. Ihr beiden Freundinnen befinden sich derzeit in einem Krankenhaus.

Schwere Beeinträchtigung des Straßenbahn- und Autoverkehrs in Köln

Derzeit sichert die Polizei und Rettungskräfte der Stadt Köln den Barbarossaplatz und den Ubierring. Sie haben Sichtschutzwände aufgestellt. Es kommt zu starken Beeinträchtigungen im Straßenbahn- und Autoverkehr.

Mädchen klemmt sich in Köln ihren Fuß in einer Rolltreppe ein

Für einen ähnlich schwierigen Einsatz der Feuerwehr Köln an Rosenmontag sorgte der Unfall einer Siebenjährigen. Sie klemmte sich ihren rechten Fuß in einer abwärtsfahrenden Rolltreppe ein. Mehr als eine Stunde brauchten die Einsatzkräfte, um den eingeklemmten Fuß zu befreien.

"Das Kind ist nicht in Lebensgefahr, aber der Fuß ist sehr schwer verletzt. Er war komplett und massiv eingeklemmt", so ein Sprecher der Feuerwehr Köln gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Das Mädchen soll demnach an Frakturen und Quetschungen leiden.

Einsatz der Feuerwehr in Köln: Rolltreppe musste vorsichtig aufgeschnitten werden

"Wir mussten die Stufe mit einer Flex auftrennen. Dabei wurde das Kind notfallmedizinisch versorgt", heißt es weiter. Während die Feuerwehr das eingeklemmte Mädchen zu befreien versuchte, stabilisierten Rettungssanitäter den Kreislauf des Mädchens. Außerdem wurde sie gegen die Schmerzen behandelt, die Atmung sichergestellt und die Blutung versucht zu stillen.

"Das war schon Intensivstation auf der Rolltreppe", so der Feuerwehrsprecher. Das Mädchen befindet sich nun schwer verletzt in einem Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, ist bisher noch unklar. Die Polizei übernimmt jetzt die Ermittlungen. Aq

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare