Verkehrsprobleme am Nachmittag

Kleintransporter kracht auf der A1 in Lkw-Auflieger - Fahrer schwer verletzt, Unfallstelle geräumt

+
Auf der A1 ist ein Kleintransporter in einen Lkw-Auflieger gefahren.

[Update, 18.34 Uhr] Auf der A1 in Fahrtrichtung Köln ist es am Mittwochnachmittag nach einem Unfall im Kamener Kreuz zu massiven Verkehrsbehinderungen gekommen - zwischen Hamm-Bockum/Werne und Kamener Kreuz. Der Fahrer eines Kleintransporters war in einen Lkw-Auflieger gekracht. Seit 18.15 Uhr ist die Unfallstelle geräumt.

Gegen 15.20 Uhr krachte im Kamener Kreuz ein Kleintransporter mit dem Kennzeichen KT (Landkreis Kitzingen) in einen Lkw-Auflieger. Dessen Fahrer, ein 43-jähriger Mann aus dem Kreis Soest, hatte sein Gespann zuvor verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen müssen.

Der 28-jährige Fahrer des VW Crafters befand sich noch bis etwa 16.30 Uhr in seinem Fahrzeug und wurde von den Rettungskräften erstversorgt, bevor er befreit werden konnte. Er wurde schließlich mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Laut Polizei wurde der Fahrer schwer verletzt, war aber ansprechbar.

Die A1 war in Fahrtrichtung Köln für fast zwei Stunden voll gesperrt - gegen 17.15 Uhr konnte die Polizei zumindest den linken Fahrstreifen wieder freigeben. Um 18.15 Uhr war die Unfallstelle komplett geräumt.

Zuvor hatte die Polizei den Verkehr über die A2 abgeleitet. Autofahrer auf der A1 mussten zwischenzeitlich mit bis zu 45 Minuten plus rechnen. Der Stau reichte bis Hamm-Bockum/Werne zurück. 

Der Fahrer des Lkw wurde nur leicht verletzt.

Nach Informationen unserer Redaktion gab es einmal mehr Probleme mit der Rettungsgasse. Offenbar hatten es die Einsatzkräfte nicht leicht, überhaupt zur Unfallstelle zu gelangen.

Nähere Informationen zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor.

Lesen Sie auch:

Kein Durchkommen auf A1: Dieser Abschnitt ist bald gesperrt

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare