Keine Giftstoffe in Bodenproben auf Bio-Eierhof gefunden

RECKLINGHAUSEN - Die Suche nach der Ursache für erhöhte PCB-Werte in Bio-Eiern aus dem ostwestfälischen Stemwede wird immer schwieriger. Auch der Boden kommt inzwischen als Ursache kaum mehr in Betracht.

Analysen hätten keine klaren Hinweise gegeben, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) am Dienstag in Recklinghausen mit. Untersuchungen von Futter und Trinkwasser hatten schon zu keinem Ergebnis geführt. Jetzt fielen acht von zehn Bodenproben negativ aus. Bei zwei Proben seien zwar erhöhte Schadstoffgehalte nachgewiesen worden. Sie hätten aber keinen eindeutigen Zusammenhang zu den überhöhten Werten in Eiern ergeben.

Die Behörden wollen noch weitere Bodenproben analysieren und auch das Einstreumaterial untersuchen. Da die Schadstoffwerte weiter zurückgehen, besteht nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums in Düsseldorf auch die Möglichkeit, dass die Quelle versiegt ist und nicht mehr nachgewiesen werden kann. Das Ministerium sei zu spät informiert worden, sagte ein Sprecher. Der Hof bleibt weiterhin gesperrt. Da Eier aus dem konventionellen Betriebszweig des Eierproduzenten allesamt unbedenklich sind, wurde dieser Teil wieder freigeben.

Gesperrt bleiben dagegen zwei Direktvermarkter aus Duisburg. Dort wurden erhöhte Dioxin-Gehalte festgestellt. Derzeit läuft auch noch eine Rückrufaktion eines Zwischenhändlers aus NRW zu PCB-belasteten Bio-Eiern aus Niedersachsen. Mindestens 90 000 Eier sollen nach NRW geliefert worden sein. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare