Katholische Schule darf muslimischen Schulanfänger ablehnen

+

PADERBORN/MÜNSTER - Eine katholische Schule in Paderborn darf einen muslimischen Schulanfänger ablehnen, weil seine Eltern die Teilnahme am katholischen Religionsunterricht und an Schulgottesdiensten verweigern. Dies hat das NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster am Mittwoch in einem Eilbeschluss entschieden.

Es bestätigte damit einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Minden.

Wie das OVG mitteilte, hatten sich die Eltern bei der Schulanmeldung im November 2012 geweigert, den im Anmeldebogen formulierten ausdrücklichen Wunsch nach einer Teilnahme am Religionsunterricht und an Schulgottesdiensten zu unterschreiben. Aus diesem Grund lehnte der Schulleiter die Aufnahme ab.

Die Eltern hatten laut Gericht in dieser Forderung der Grundschule einen "Verfassungsbruch" und ein "Aufdrängen" der Teilnahme am katholischen Religionsunterricht gegenüber Andersgläubigen gesehen. Außerdem habe die Bonifatiusschule ihren Charakter als Bekenntnisschule verloren, weil nur weniger als die Hälfte ihrer Schüler katholisch seien. Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts ist unanfechtbar.

Das Gericht stellte klar: Der Leiter einer Bekenntnisgrundschule darf die Aufnahme eines bekenntnisfremden Schülers von einem Einverständnis seiner Eltern mit der Teilnahme am Religionsunterricht und an den Schulgottesdiensten dieses Bekenntnisses abhängig machen (Az.: 19 B 1042/13). Beide Forderungen fänden ihre Grundlage in den schulrechtlichen Vorschriften über den Religionsunterricht und die Bekenntnisschulen.

Eine Bekenntnisgrundschule verliere diese Eigenschaft auch nicht allein durch einen deutlichen Rückgang bekenntnisangehöriger Schüler. Vielmehr erfordere dies eine förmliche Änderung der Schulart durch entsprechenden Ratsbeschluss des kommunalen Schulträgers. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion