Schwere Sturmböen

Kaltfront bringt Gewitter und Sturm nach NRW

[UPDATE 16.20 Uhr] NRW - Es ist kälter und regnerisch geworden in Westfalen! Seit Dienstagmittag zieht der erste Herbststurm über unsere Region. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen.

Seit den Mittagsstunden hat die Schlechtwetterfront von Westen her NRW erreicht. Auch im Flachland kann es Sturmböen mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 km/h geben. Dazu gibt es Regenschauer und Gewitter - von Starkregen, wie so oft in diesem Sommer, sollen wir aber verschont bleibt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD), der bereits am Morgen eine erste Amtliche Warnung vor markantem Wetter ausgegeben hatte, hat sie am Nachmittag für die Region Hamm, den Kreis Unna, den Kreis Soest, den Kreis Warendorf und auch den Märkischen Kreis verschärft.

Unwetterwarnkarte für NRW

Hier muss überall bis Mittwoch um 10 Uhr verbreitet mit stürmischen Böen und einzelnen Sturmböen um 75 km/h gerechnet werden. In exponierten Lagen und bei Gewittern sind schwere Sturmböen um 95 km/h möglich.

In Großbritannien haben die Ausläufer des Hurrikans "Gonzalo" viele Flugreisende gebremst. In London Heathrow wurden ein Zehntel der Flüge. Die Ausläufer des Hurrikans "Gonzalo" trafen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometer pro Stunde besonders die Westküste Großbritanniens. - lnw/dpa

Zur Wettervorhersage für die komplette Woche.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare