Kiersper verletzt

Polizei ertappt Kabeldiebe auf frischer Tat

DORTMUND/KIERSPE - Die Polizei Dortmund hat am Donnerstagnachmittag in Hörde einen 38-jährigen Kiersper und einen 28-jährigen Dortmunder festgenommen. Sie wurden auf frischer Tat beim Kabeldiebstahl ertappt. Der Kiersper wurde leicht verletzt.

Insgesamt 74 Meter Kabel hatten am Donnerstag in Dortmund-Hörde die beiden Männer in 148 Stücke zerlegt, um sie in einer Sporttasche wegschaffen zu können. Ihr Pech war, dass ein Zeuge die beiden Täter gegen 13.50 Uhr dabei beobachtete, wie diese in einen großen Geländekomplex gingen, der wegen Sanierungsarbeiten momentan eine große Baustelle ist.

Der Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei. Mehrere Einsatzkräfte trafen am Einsatzort ein. Aus dem Gebäude drangen laute Schlaggeräusche. Dann sahen die Beamten von der Rückseite des Gebäudes zwei Männer weglaufen. Der Dortmunder wurde in der Parallelstraße festgenommen. Der Kiersper lief stattdessen in das Gebäude zurück, als er die Polizei bemerkte. 

Polizeihund stöbert Flüchtigen im Kellerbereich auf

Diensthund Knuth

Bei der anschließenden Durchsuchung stöberte Polizeihund "Knuth" den Flüchtigen im Kellerbereich auf. Bei dem Versuch des Mannes den Hund abzuwehren, biss dieser zweimal zu. Erst danach konnte der Tatverdächtige festgenommen werden, der vorübergehend zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Beide Männer sind Drogenkonsumenten. Alleine der 38-Jährige aus Kierspe ist seit September 2013 in Dortmund in 75 Fällen straffällig geworden. In der Mehrzahl der Delikte waren es Eigentumsdelikte. Bei der Wohnungsdurchsuchung des 28-jährigen Dortmunders wurden Betäubungsmittel sichergestellt. Zudem ergab eine Überprüfung der Person, dass der Mann bereits mit Haftbefehl gesucht wurde.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare