Schulprojekt endet: Junge Westfalen sollen wieder singen

DORTMUND - Das Singen soll wieder in den Mittelpunkt der Gesellschaft rücken: Das ist das Ziel des Projekts „Klasse! Wir Singen“. Nach großen Erfolgen in Niedersachsen und Berlin holt der „Verein Deutsche Sprache“ in Dortmund als Kooperationspartner die Aktion nach Westfalen.

Bei diesem Projekt sind Kinder der ersten bis siebten Klasse und ihre Lehrer gefragt. Sie sollen über sechs Wochen täglich einen Liederkanon einüben, den sie schlussendlich auf einem großen Liederfest mit allen teilnehmenden Klassen aus einer Region präsentieren. Veranstaltungsorte sind die Westfalenhalle Dortmund, die Halle Münsterland und die Seidenstickerhalle in Bielefeld. Die Anmeldefrist endet am 25. Oktober.

Die sechswöchige Übephase orientiert sich an den Liederfest-Terminen der Veranstaltungsorte. Teilnehmer aus unserer Region (Hamm, Kreis Unna, Kreis Soest, Märkischer Kreis) werden in Dortmund singen. Die Liederfeste in der Westfalenhalle finden vom 15. bis 21. März 2013 statt. Die Proben in den Schulklassen sollen also Ende Januar beginnen. Pro Teilnehmer werden 8 Euro fällig – dafür gibt es ein Liederbuch, eine Mitsing-CD, ein T-Shirt und eine Platzkarte fürs Konzert.

Die Projektidee für „Klasse! Wir Singen“ war 2007 in Braunschweig entstanden und führte letztendlich 28 000 Kinder zu einem Erlebnis-Liederfest zusammen. Im Anschluss daran bildeten sich auch zahlreiche neue Schulchöre. Nach einer Ausweitung auf ganz Niedersachsen fand auch Berlin Gefallen an der Idee. Das inspirierte nun zu einer bundesweiten Ausbreitung des Projektes, so wie jetzt in Westfalen. - red

Anmeldung unter www.klasse-wir-singen.de

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare