Pandemie in Deutschland

Jens Spahn ging vor Corona-Infektion mit 12 Personen Essen - danach gabs Spenden für NRW

Gesundheitsminister Jens Spahn steht in der Kritik, nachdem er kurz vor der zweiten Corona-Welle an einem privaten Abendessen mit zwölf Personen teilnahm.

Berlin/Borken - Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat kurz vor dem zweiten Lockdown, am 20. Oktober 2020, an einem privaten Abendessen mit zwölf Personen (darunter viele Unternehmer) in Leipzig teilgenommen. Einen Tag später kam das positive Corona-Test-Ergebnis des Politikers.

PolitikerJens Georg Spahn
ParteiCDU
Bundesgesundheitsminister seit2018

Trotz Warnung an Bevölkerung: Jens Spahn bei Abendessen mit zwölf Personen vor Corona-Infektion

Das Dinner hatte der Spiegel aufgedeckt, dpa bestätigt den Vorfall jetzt: Laut Kalendereintrag sei Jens Spahn von 20 Uhr bis rund 21.30 Uhr bei dem Abendessen anwesend gewesen, teilte sein Bundestagsbüro am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der Bundesgesundheitsminister war als CDU-Spitzenfunktionär eingeladen. Spahn erhielt am Tag danach sein positives Testergebnis, am Vormittag hatte er noch an einer Sitzung des Bundeskabinetts in Berlin teilgenommen.

Der Fall wird dadurch brisant, weil Jens Spahn zum einen das Treffen nicht öffentlich machte - es wurde nur die Recherchen des Spiegels bekannt. Zum anderen hatte er am selben Morgen vor dem Dinner noch bei einer ZDF-Sendung noch diese Sätze gesagt: „Wir wissen vor allem, wo es die Hauptansteckungspunkte gibt. Nämlich beim Feiern, beim Geselligsein, zu Hause privat oder eben in der Veranstaltung, auf der Party im Klub.“ Dann ging er zum Abendessen.

Jens Spahns Dinner vor Corona-Infektion: Kein Verstoß gegen Corona-Regeln

Streng genommen war es im Oktober 2020 noch kein Verstoß gegen die Corona-Regeln, sich zu zwölft zum Essen zu treffen. fr.de mahnt aber an, dass das Verhalten der Aufforderung an die Bevölkerung widerspreche, zu Hause zu bleiben, nicht zu reisen und Kontakte zu reduzieren. Jens Spahn und das Gesundheitsministerium hätten diesen Appell immer wieder wiederholt, so fr.de.*

Das Büro des Bundesgesundheitsministers sagt, dass alle damals gültigen Regeln der Corona-Schutzverordnung von Sachsen eingehalten worden seien. Die Teilnehmer des Abendessens wurden nach dem positiven Test-Ergebnis von Jens Spahn über die Corona-Infektion informiert und dem zuständigen Gesundheitsamt als Kontaktpersonen gemeldet worden. Alle hätten sich, so weit bekannt, direkt danach in Quarantäne begeben und seien nach Angaben des Gastgebers negativ getestet worden, so berichtet dpa.

Das Büro von Jens Spahn gibt an, dass bei dem Abendessen Fragen zur aktuellen politischen Lage diskutiert worden seien. Und hier kommt es zum NRW-Bezug: Nach dem Treffen spendeten Teilnehmer zur Unterstützung des CDU-Kreisverbands Borken. Jens Spahn ist dessen Vorsitzender, es ist sein Wahlkreis im Münsterland für die Bundestagswahl 2021 (Steinfurt I - Borken I).

Jens Spahns Dinner vor positivem Corona-Test - Teilnehmer spendeten an Borken

Laut Bild-Informationen sollen die Teilnehmer des Dinners im Vorfeld des Abends vom Gastgeber dazu aufgefordert sein, 9999 Euro zu spenden. Ab der Grenze von 10.000 Euro müssen Spendernamen veröffentlicht werden.

Am 21. Oktober war bekannt geworden, dass Jens Spahn am Nachmittag positiv auf Corona getestet worden war. Er begab sich umgehend in Quarantäne. Leipzig hatte zu dem Zeitpunkt eine 7-Tage-Inzidenz von 17,6. In Gesamt-Deutschland stiegen die Corona-Zahlen zu dem Zeitpunkt deutlich an.

Der Gesundheitsminister teilte später mit, dass unklar blieb, wo er sich ansteckte. - *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tobias Schwarz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare