Chaotische Szenen in Iserlohn

Aggressive Gruppe will festgenommenen Mann befreien - massiver Polizei-Einsatz

Gewahrsamszelle in der Polizeiwache Iserlohn.
+
Gewahrsamszelle in der Polizeiwache Iserlohn.

Es begann mit einer Ruhestörung und endete mit einer aggressiven Meute vor der Polizeiwache. In Iserlohn spielten sich tumultartige Szenen ab. Eine Polizistin wurde verletzt.

  • Chaotische Szenen in der Innenstadt von Iserlohn bei Hagen.
  • Als die Polizei einen Mann festnehmen wollte, standen ihr 50 Personen gegenüber.
  • Vor der Wache kam es zu Angriffen auf Polizisten.

Iserlohn - In der Innenstadt von Iserlohn bei Hagen spielten sich in der Nacht zu Sonntag chaotische Szenen ab. Was mit einem Anruf bei der Polizei wegen Ruhestörung begann, endete mit Festnahmen und einer Gruppe aggressiver Männer vor der Polizeiwache, wie Come-On.de* schreibt.

Iserlohn/NRW: Tumult und Festnahmen in der Innenstadt

Am frühen Sonntagmorgen gegen 1.15 Uhr wurde der Polizei eine Ruhestörung in der Innenstadt von Iserlohn gemeldet. Bei ihrem Einsatz am Kurt-Schumacher-Ring nahm die Polizei einen 24-jährigen Störer fest.

Damit begannen die Tumulte. Denn nicht nur der Mann selbst setzte sich gegen die Polizisten zur Wehr, auch seine Begleiter versuchten, ihn mit körperlicher Gewalt zu befreien.

Begleiter wollen in Iserlohn Mann befreien - Polizistin verletzt

Das wusste die Polizei durch starke Präsenz zu verhindern. Bis zu 50 Personen, die mit den Störern sympathisierten, standen den Beamten laut Polizei-Mitteilung gegenüber. Sie nahmen noch einen zweiten Mann, ebenfalls 24 Jahre alt, in Gewahrsam.

Vor der Polizeiwache in Iserlohn gab es Tumulte. 

Doch damit war der Ärger nicht vorbei. Vor der Iserlohner Polizeiwache sammelten sich etwa zehn aufgebrachte und zum Teil aggressive Männer, die die Gefangenen befreien wollten. Erst, als die Polizei die Zahl der Beamten unter anderem durch herbeigerufene Kollegen aus Hagen deutlich erhöhte, wurde die Gruppe ruhiger. Doch ihren Posten vor der Wache räumten die Männer nur zögerlich.

Iserlohn: Aggressive Männer vor der Polizeiwache 

Die Polizei nahm drei Personen (19, 22 und 26 Jahre alt) zur Durchsetzung der Platzverweise in Gewahrsam. In einem Fall kam es nach Darstellung der Polizei erneut zu dem Versuch, einen Gefangenen zu befreien. Eine Iserlohner Polizistin (23) bekam einen Schlag ins Gesicht und wurde leicht verletzt.

Die fünf in Gewahrsam genommenen Iserlohner müssen sich nun wegen Beleidigung, Widerstands, Gefangenenbefreiung, und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Einer der Männer hatte ein Messer dabei. Ein Handy wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Streit eskaliert in Iserlohn: Eine Frau hat am Samstagabend ihren Ex-Partner mit einem Messer schwer verletzt.* - *Come-On.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion