Man baut Unfall mit 2 Promille

Mann rammt mit Transporter Tanksäule - im Fußraum kullern die Bierflaschen

Unfall an Tankstelle in Iserlohn
+
In Iserlohn hat ein Autofahrer eine Tanksäule gerammt. So sah es im Fußraum seines Transporters aus.

Ein Fahrer krachte mit seinem Transporter gegen eine Tanksäule. Als er ausstieg, kullerte eine Bierflasche aus dem Führerhaus. Das war erst der Anfang.

Iserlohn - Ein 54-jähriger Mann aus Menden im Märkischen Kreis bekam am Sonntag (20. Juni) an einer Tankstelle in Iserlohn die Kurve nicht und rammte eine Tanksäule. Als er ausstieg, kullerte eine Bierflasche aus dem Tür seines Transporters.

Zeugen beobachteten, wie der Fahrer nach dem Aussteigen nach vorn schwankte, um sich den Schaden anzusehen. Dann begann er mit der Reparatur.

Iserlohn/MK: Betrunkener rammt mit Transporter Tanksäule

Die Polizei nahm den Unfall auf. Auf der Ladefläche entdeckte sie mehrere leere Bierkästen. Der Alkoholvortest ergab einen Wert von mehr als zwei Promille. Er musste zur Blutprobe auf die Wache. Er hatte weder Ausweis noch Führerschein dabei. Die Polizeibeamten untersagten ihm das Fahren, dann ließen sie den betrunkenen Mann gehen.

Aber noch bevor die Polizisten am Abend den Einsatz offiziell abgeschlossen hatten, kam ein neuer Anruf von der Tankstelle in Iserlohn. Der Mann sitze erneut am Steuer seines Transporters. Die Polizei machte sich erneut auf den Weg. Die Beamten trafen den Mendener rauchend hinter dem Steuer sitzend. Er bekam eine Strafanzeige.

Mit Bußgeld und Fahrverbot allein ist so etwas nicht erledigt. In der Regel wird die Fahrerlaubnis komplett entzogen und erst nach einer Medizinisch-psychologischen Untersuchung erneut erteilt.

Auf einem Parkplatz in Iserlohn kam es zu einer Konfrontation zwischen Polizei, SEK und einem Mann. Letzterer wurde mit einem Schuss überwältigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare