Holländer mit 630 Gramm Heroin auf A2 erwischt

BECKUM - Dortmunder Zollbeamte konnten bereits am Montagabend auf der A2 bei Beckum in einem niederländischen Pkw 630 Gramm Heroin mit einen Straßenverkaufswert von mindestens 27.000 Euro sicherstellen. Außerdem wurde ein Elektroschocker, der als Handy getarnt war, beschlagnahmt.

Die Zollbeamten zogen das Fahrzeug in Fahrtrichtung Hannover an der Anschlussstelle Beckum gegen 22 Uhr aus dem Verkehr. Die Insassen, zwei Niederländer im Alter von 25 und 32 Jahren, wiesen sich zwar ordnungsgemäß aus und nannten einen Autokauf als Grund der Reise. Den genauen Zielort konnten die Männer jedoch nicht benennen.

Das war für die Zöllner Grund genug, sich Gepäck und Auto genauer anzusehen. Bei der Durchsicht des Pkw wurde unter dem Beifahrersitz eine Plastiktüte gefunden, in der sich ein mit braunem Klebeband umwickeltes Paket befand.

„In diesem Paket befand sich eine pulverige, bräunliche Substanz, die nach Einsatz eines Drogenschnelltests positiv auf Heroin reagierte“, so Uwe Jungesblut, Pressesprecher des Hauptzollamts Dortmund.

Insgesamt stellten die Beamten 630 Gramm Heroin mit einen Straßenverkaufswert von mindestens 27.000 Euro sicher. „Zudem wurde unter dem Fahrersitz ein griffbereiter Elektroschocker getarnt als Mobilfunkhandy gefunden. Ein Verstoß gegen das Waffengesetz“, so Jungesblut weiter.

Die beiden Beschuldigten wurden vorläufig festgenommen und in Polizeigewahrsam nach Ahlen gebracht. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und des Verdachts wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Weitere Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt in Essen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare