Massiver Widerstand der Gäste

Schwerer Verstoß gegen Coronaschutzverordnung: Polizei löst bulgarische Hochzeitsfeier auf

Schwerer Verstoß gegen die Coronaschutzverordnung: Am Donnerstagabend musste die Polizei im Märkischen Kreis eine Hochzeitsfeier mit rund 30 Gästen auflösen – und traf dabei auf massiven Widerstand.

Werdohl - Gegen 22.45 Uhr wurde die Polizei in Werdohl zu einer Ruhestörung an der Bahnhofstraße gerufen. Vor Ort hörten die Polizisten schon vor dem Haus Partylärm aus einer Wohnung im Obergeschoss. Dass die Beamten bei der illegalen Party offensichtlich nicht als weitere Gäste erwünscht waren, merkten sie dann aber sehr schnell. Denn als sie zum Haus gingen, versuchten mehrere Personen, die Polizisten daran zu hindern, das Gebäude zu betreten.

Werdohl Stadt im Märkischen Kreis
Einwohner18.816 (Stand 2010)
Fläche33,35 km²

„Bereits vor dem Haus stellten die eingesetzten Beamten hierbei Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung fest“, heißt es im Bericht der Polizei. Auf dem Weg zur Wohnung wurde die Sache nicht besser: Zwei Männer (19 und 24) seien die Beamten verbal aggressiv angegangen. Weil diese Männer auch versuchten, die Polizisten am Betreten der Wohnung im zweiten Obergeschoss zu hindern, wurde Verstärkung angefordert.

Polizei löst Hochzeitsfeier auf: Zutritt zur Wohnung verschafft

Mit diesen Unterstützungskräften verschaffte sich die Polizei schließlich Zutritt zu der Partywohnung. Der 21-jährige bulgarische Wohnungsinhaber gab an, er feiere seine Hochzeit mit Verwandten und Bekannten. Dabei handelte es sich um rund 30 Personen.

Weil auch mit verstärktem Polizeiaufgebot der 19- und 24-Jährige die polizeilichen Maßnahmen erheblich störten, reduzierte sich die Hochzeitsgesellschaft schon mal um zwei Personen. Denn die beiden aggressiven Gäste wurden in Gewahrsam genommen.

Polizei löst bulgarische Hochzeitsfeier auf: Verstoß gegen Coronaschutzverordnung

Aber auch für die anderen Besucher war die Party im Anschluss zügig beendet. Die Polizei löste die bulgarische Hochzeitsfeier auf und erteilte Platzverweise. Die Personalien der Teilnehmer wurden festgestellt. Sie müssen mit Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung rechnen.

Die beiden in Gewahrsam genommenen alkoholisierten jungen Männer müssen sich zudem wegen Beleidigung und Widerstands verantworten. Die Ermittlungen dauern an.

Schon im Dezember ein krasser Verstoß

Dies ist bereits der zweite heftige Verstoß gegen die Schutzverordnung, der in Werdohl binnen weniger Wochen bekannt geworden ist. Ende Dezember hatte auf dem Biwakplatz am Kettling verbotenerweise eine organisierte Geburtstagsfeier mit sogar rund 60 Gästen stattgefunden.

Damals war das Ordnungsamt tätig geworden und hatte unter anderem gegen den Veranstalter ein Bußgeld in Höhe von 1000 Euro verhängt. Die St.-Michael-Pfadfinder, die Pächter des Platzes sind, hatten sich im Nachgang von dieser Aktion deutlich distanziert und erklärt, keine Zustimmung für eine Durchführung dieser Party auf dem von ihnen gepachteten Gelände gegeben zu haben.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare