Nachfolger von Armin Laschet

Hendrik Wüst soll neuer NRW-Ministerpräsident werden - das hat er vor

Hendrik Wüst soll neuer Ministerpräsident und Landesvorsitzender der CDU in NRW werden. Der bisherige Verkehrsminister soll am 27. Oktober gewählt werden.

Düsseldorf - NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst soll neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Landesvorsitzender der NRW-CDU werden. Dies gab Armin Laschet* am Dienstagabend im Landtag bekannt. Zuvor hatten sowohl der Landesvorstand als auch die Landtagsfraktion Laschets Personalvorschlag einhellig begrüßt.

NameHendrik Wüst
Geboren19. Juli 1975, Rhede
ParteiChristlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Hendrik Wüst soll neuer NRW-Ministerpräsident werden - Wahl am 27. Oktober

Wüst soll demnach auf dem CDU-Parteitag am 23. Oktober in Bielefeld Parteichef und am 27. Oktober in einer Sondersitzung des Landtags zum Ministerpräsidenten gewählt werden.

„Ich bin ein Kind dieses Landes und fühle mich dem Zusammenhalt verpflichtet“, sagte Wüst nach der Fraktionssitzung. Die CDU sei und bleibe ein starkes Team. Der 46-Jährige nannte bereits Ziele und Eckpfeiler für seine Zeit als Ministerpräsident: Schutz des Klimas und die Bewahrung der Schöpfung als „größte Aufgabe unserer Zeit“, Industrieland bleiben, Wohlstand durch Bildung erhalten, sichere Heimat und ein digitaler Staat.

Ministerpräsident Armin Laschet lobte Hendrik Wüst als Macher, der als Verkehrsminister eine „kluge und vorausschauende Politik“ betreibe. Dass mit Wüst ein Westfale CDU-Chef werden soll, sei „ein gutes Signal, dass das Land eng zusammen gewachsen ist“.

Auch Koalitionspartner FDP steht hinter Hendrik Wüst

Laschets Amtszeit in Düsseldorf endet automatisch, wenn sich der neue Bundestag am 26. Oktober konstituiert. „Heute ist noch kein Abschied“, betonte er - und genoss den zuvor einstimmig erklärten Rückhalt der CDU-Landtagsfraktion für seinen bundespolitischen Kurs.

Die Zustimmung des Koalitionspartners FDP bei der Wahl von Wüst gilt als sicher. „Die FDP-Fraktion steht geschlossen hinter Hendrik Wüst, weil er den Geist der NRW-Koalition lebt: Fairness, Verlässlichkeit und Aufbruch. Das ist die Voraussetzung, damit wir unsere erfolgreiche Politik auch nach dem 15. Mai auf Augenhöhe fortsetzen können“, sagt FDP-Fraktionschef Christof Rasche unserer Zeitung. Auch Armin Laschet sprach sich dafür aus, dass Hendrik Wüst die NRW-CDU als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2022* führt.

Hendrik Wüst: Familienvater, Rechtsanwalt und Jäger

Wüst ist 46 Jahre alt, verheiratet und seit sechs Monaten Vater einer Tochter. Seine Heimatstadt ist Rhede im Kreis Borken. 1990 gründete er dort den lokalen Stadtverband der Jungen Union. Später war er Landeschef der CDU-Nachwuchsorganisation. Der zugelassene Rechtsanwalt ist katholisch und geht in seiner Freizeit auf die Jagd. Er ist Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion. 2010 musste er als Generalsekretär der NRW-CDU zurücktreten. Die Partei hatte exklusive Treffen mit dem damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers gegen Bezahlung angeboten. 2017 holte ihn Laschet in sein Kabinett.

Schon vor den Sitzungen der Gremien war Wüsts Nominierung ein offenes Geheimnis. So sprach sich nach NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann auch Peter Liese, Mitglied im Landesvorstand, für den Münsterländer aus. Wüst vereine die Flügel der Partei und sei aufgrund seiner Erfahrung als Minister bestens geeignet auch das Amt des Ministerpräsidenten auszufüllen und die erfolgreiche Arbeit der Landesregierung fortzusetzen. „Er ist im besten Sinne ein moderner Konservativer und steht für eine neue Generation in der CDU“, so der Europaabgeordnete aus dem Hochsauerlandkreis. Hendrik Wüst kenne und vertrete auch die Besonderheiten und Bedürfnisse des ländlichen Raums in NRW. „Als Westfale sage ich daher, dass es auch bestimmt kein Fehler ist, wenn mal einer von uns Ministerpräsident wird“, so Liese abschließend. Der Landtagsabgeordnete Oliver Kehrl ergänzte Lieses Lob auf Twitter so: „Außerdem ist er Fan des großen 1. FC Köln.“

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare