Überregionale Kontrollen

Großkontrollen der Polizei: Kleintransporter gehört "ganz sicher nicht auf die Straße"

Lastwagen-Kontrolle an der Autobahn 2
+
Die drei Polizeibehörden Hamm, Soest und Unna haben zusammengearbeitet und über hundert Lkw-Kontrollen durchgeführt (Symbolbild). 

Einen Großeinsatz hatten gleich mehrere Polizeidienststellen: Im Rahmen verstärkter Lkw-Kontrollen wurden erhebliche Gefahren für den Straßenverkehr festgestellt.

Kreis Unna/Hamm/Soest - Sage und schreibe zwei Seiten lang war der Mängelbericht bei einem Kleintransporter, den die Polizei Hamm am Mittwoch im Rahmen der europaweiten RoadPol-Woche "Truck & Bus" angehalten hat. Die verstärkten Polizeikontrollen wurden überörtlich von der Polizei Hamm, Unna und Soest durchgeführt.

Die Polizei in Hamm hat den Kleintransporter mit niederländischem Kurzkennzeichen aus dem Verkehr gezogen - dass die Liste seiner Mängel so lang wird, war auch für die Polizisten überraschend. Unter anderem auf der Schadensliste: verrostete Fahrzeugteile und eine verglaste Bremsscheibe. Auch sei die Bremsfähigkeit stark beeinträchtigt gewesen. In einem Facebook-Post schreibt die Polizei Hamm, dass dieses Fahrzeug "ganz sicher nicht auf die Straße" gehört.  Nicht ungefährlich: Auch auf der A2 war ein Lkw mit defekten Bremsen unterwegs.  

Nach der eineinhalbstündigen Untersuchung, blieb das Fahrzeug stillgelegt. Der Fahrer, den eine Geldstrafe von 500 Euro sowie mindestens einen Punkt in Flensburg erwartet, musste eigenständig zusehen, wie er zu seinem Zielort Gelsenkirchen gelangt. Ein deutlich höheres Bußgeld wird für den Fahrer eines Gefahrengut-Lkws, den die Polizei aus dem Verkehr gezogen hat, und weitere Beteiligten fällig.

Lkw-Kontrollen in Hamm, Unna und Soest: Gefahr für den Verkehr 

Verkehrsunfälle mit LKW-Beteiligung, oft mit schwersten Folgen seien für die Polizei Grund genug, neben den täglichen Kontrollen auch im Rahmen von "Mottowochen" überörtlich in diesem Problembereich zusammenzuarbeiten, teilt die Polizei Unna in einer Pressemitteilung mit. So führten die Verkehrsdienste der Polizei Soest, Hamm und Unna im Rahmen der europaweiten RoadPol-Woche "Truck & Bus" am Mittwoch eine gemeinsame Kontrolle mit dem Schwerpunkt "Sonder- und Schwerlastverkehr" durch. Schon im Juli wurde auf der A2 eine große Kontrollaktion bei Lkws von der Polizei durchgeführt.

Die Kreispolizeibehörde Unna hat von 9 bis 17 Uhr auf dem Parkplatz Bornekamp an der B1 sowie auf der L 679 am Ausbauende Richtung Fröndenberg Kontrollen durchgeführt. Zeitgleich fanden auch am Oberallener Weg und an der Werler Straße (B 63) in Hamm sowie am Overweg in Soest und an der Briloner Straße (B 516) in Rüthen entsprechende Kontrollen statt.

Lkw-Kontrollen in Hamm, Unna und Soest: Viele rechtliche Folgen

Insgesamt haben die Polizisten 134 Fahrzeuge "eingehend" überprüft. Einige Kontrollen haben rechtliche Folgen:

  • Dreimal wurde eine Strafanzeige  wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ausgesprochen.
  • Mehrfache Ordnungswidrigkeiten haben die Polizisten festgestellt: 21 Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht, dreimal wurde eine Anzeige wegen technischer Mängel an LKWs gestellt, sowie 17 sonstige Verstöße die begangen wurden
  • Verwarnungsgeld beziehungsweise Zahlkarten wurden sechsmal wegen Ladungssicherung und zehnmal wegen anderer Verstöße verhangen.

In insgesamt zwei Fällen musste die Weiterfahrt untersagt werden. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare