Hambacher Forst: Umweltschützer sammeln 500.000 Unterschriften

+
Hambacher Forst

Düsseldorf - Mit mehr als 500.000 Unterschriften wollen Umweltschützer die NRW-Landesregierung dazu bringen, die geplante Rodung im Braunkohlerevier Hambacher Forst zu stoppen.

BUND, Campact und Greenpeace wollen die im Internet gesammelten Unterschriften am Donnerstag (9.45 Uhr) an Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) übergeben.

Man werde den Protest unter dem Motto "Armin lasset" für die Erhaltung des Waldes und ein Ende des Kohleabbaus vor den Landtag tragen, teilten die Umweltorganisationen am Mittwoch mit.

Die Staatskanzlei erklärte, Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) werde den Termin wahrnehmen. Um an die Pflanzenvielfalt im Wald zu erinnern, wollen die Demonstranten bis zu 15 Bäume aus Karton aufbauen. Umweltschützer protestieren im Hambacher Forst zwischen Köln und Aachen dagegen, dass der Energiekonzerns RWE im Herbst weite Teile des Forstes abholzen will, um weiter Braunkohle baggern zu können. Der Wald gilt als Symbol des Widerstands gegen die Kohle und die damit verbundene Klimabelastung. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare