Mietwagen völlig zerstört

Neue Details zum schweren Unfall eines Fahranfängers - Zeugen melden sich nach Polizeiaufruf

Zwei Schwerverletzte bei schwerem PKW-Frontalzusammenstoß
+
Der Sportwagen wurde bei dem Zusammenstoß mit dem Baum völlig zerstört.

[Update, 9. Juli] Ein Fahranfänger mit lebensgefährlichen Verletzungen, eine Beifahrerin  eingeklemmt und ein völlig zerstörter Sportwagen: Das ist die Bilanz eines schweren Unfalls in Halver. Der 18-jährige Halveraner war mit dem Mercedes AMG GT gegen einen Baum gerast. Das Auto war ein Mietwagen. Zeugen haben sich nun gemeldet.

  • Ein 18-jähriger Fahranfänger ist mit einem gemieteten Mercedes AMG vor einen Baum gerast. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen.
  • Seine ebenfalls 18-jährige Beifahrerin musste aus dem völlig zerstörten Wrack befreit werden.
  • Die Ermittlungen laufen. Zeugen haben sich bei der Polizei gemeldet. 

Halver - Ein schwerer Autounfall hat sich in der Nacht zu Sonntag auf der Hagener Straße ereignet. Bereits zum zweiten Mal an diesem Wochenende verunglückte in Halver (Märkischer Kreis) ein Fahranfänger mit einem leistungsstarken Auto. Diesmal jedoch endete der Alleinunfall dramatisch.

Der junge Fahrer konnte durch eine Notoperation gerettet werden, schwebte am Morgen nach Angaben der Polizei noch immer in akuter Lebensgefahr. Mittlerweile besteht diese laut einer Mitteilung der Beamten nicht mehr. Der Fahranfänger und seine 18-jährige Beifahrerin liegen schwer verletzt im Krankenhaus. Sie sind nach Aussagen der Polizei bisher nicht vernehmungsfähig.

Unfall mit Sportwagen in Halver: Feuerwehr befreit Beifahrerin aus Mercedes AMG

Der junge Mann aus Halver war mit seinem Wagen aus noch ungeklärter Ursache gegen 0.45 Uhr in der Nacht zu Sonntag, 5. Juli, von der Straße abgekommen, durchbrach eine Baustelle und prallte schließlich gegen einen Baum.

Schwerer Unfall mit 600-PS-Mercedes

Die ebenfalls gerade volljährige Beifahrerin - auch sie kommt aus Halver - wurde schwer-, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt. Allerdings brauchte die Feuerwehr etwa eineinhalb Stunden, um sie aus dem völlig zerstörten Unfallwrack zu befreien. Grund dafür war unter anderem die verstärkte Rahmenstruktur des Mercedes. 

Unfall mit Sportwagen in Halver: Ersthelferin weicht Beifahrerin nicht von der Seite

Außerdem hatte sich das Bodenblech um ihre beiden Füße gewickelt, teilt Michael Keil, Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Halver, die mit mehreren Löschzügen im Einsatz war, mit. „Man musste mit ganz behutsamen Mitteln und Maßnahmen arbeiten, um die Frau aus dem Fahrzeug zu bekommen. Das Fahrzeug musste unter Schutzmaßnahmen auseinander gezogen werden, um die Verletzungen nicht zu verschärfen“, erklärt er. 

Mehr als eineinhalb Stunde dauerte die Befreiung der Beifahrerin. Eine große mentale Unterstützung erhielt die 18-Jährige von einer Ersthelferin, die von Keil ein besonderes Lob erhielt. „Sie war von Beginn des Unfalls an vor Ort und hat sich die anderthalb Stunden um die verletzte Person gekümmert und ihr Mut zugesprochen. Das ist wirklich hervorzuheben, es gibt nicht nur die Gaffer-Seite, sondern in diesem Fall eine bewundernswerte Arbeit der Ersthelferin.“

Die beiden schwerverletzten Unfallbeteiligten befinden sich nach wie vor im Krankenhaus und sind nicht vernehmungsfähig, teilt Marcel Dilling, Pressesprecher der Polizei im MK, auf Nachfrage am Donnerstag mit. Dies könne auch noch einige Wochen dauern.

Unfall mit Sportwagen in Halver: Verstärkungen retten Beifahrerin wohl das Leben

Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen Mercedes AMG GT. Nach Informationen unserer Redaktion verfügte das verunfallte Modell über 600 PS und zahlreiche Verstärkungen, quasi einen eingebauten sogenannten Überrollkäfig. Dieser hat der Beifahrerin möglicherweise das Leben gerettet, bedeutete zunächst aber ungewöhnliche Herausforderungen für die 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr Halver.

Mercedes AMG rast in Halver vor Baum: Polizei ermittelt in alle Richtungen

Bei dem Sportwagen handelt es sich wohl um ein Mietauto mit Hagener Kennzeichen. Zugelassen ist er auf einen 25 Jahre alten Halter, der das Fahrzeug für 349 Euro pro Tag vermietet. Diese Info bestätigte Marcel Dilling, Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis, am Montag.

Der Mercedes AMG ist ein Mietauto.

Der Vermieter des Wagens werde als Zeuge befragt, rechtliche Konsequenzen drohen ihm nach bisherigem Stand nicht, so Dilling am Montag. Die genaue PS-Zahl des Mercedes AMG GT liegt laut Fahrzeugschein bei 462, auf der Internetseite wird das Auto mit „knapp 600 PS“ angepriesen. Die Kaution für das Auto liegt bei 1000 Euro, die Zahlung kann in bar hinterlegt werden, heißt es online. Im Rahmen der Ermittelungen werde weiterhin geprüft, ob bei der Auto-Vermietung alles regelkonform gelaufen sei, erklärt Dilling am Donnerstag. 

Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass der Sportwagen wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Straße abgekommen war. In der Nacht sagte der Einsatzleiter: "Wir ermitteln in alle Richtungen. Auch ein technischer Defekt kann im Moment noch nicht ausgeschlossen werden."

Fraglich sei angesichts der Reifen auch, ob das Fahrzeug bereits in dem Zustand übergeben worden sei oder ob der Fahrer dies erst durch besonders verschleißträchtige Fahrmanöver selbst verursacht habe.

Am Montag stellten die Beamten das Tachometer des Mercedes sicher. Das bestätigte die Polizei am Nachmittag auf Nachfrage. Der Wagen steht auf einem Schrottplatz in Lüdenscheid. 

Erste Zeugen melden sich bei der Polizei

Bei 100 km/h ist die Tachonadel des Mercedes stehen geblieben, teilt Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Polizei im MK, am Dienstag auf Nachfrage mit. 

Damit die genaue Geschwindigkeit ermittelt werden kann, wurde das Tachometer einem Sachverständigen übergeben. Bis zur Auswertung der genauen Erkenntnisse seitens des Sachverständigen könne es allerdings einige Wochen dauern, erklärt Dilling. Diese seien von besonderer Bedeutung, da durch die Auswertung der Unfallhergang sehr genau wiedergegeben werden könne und diese objektiven Daten vor Gericht Bestand hätten. Gepaart mit den Zeugenaussagen ergebe sich dann ein schlüssiges Gesamtbild.

Bis in die frühen Morgenstunden war die Unfallstelle an der Hagener Straße gesperrt.

Die Polizei sucht seit Dienstag nach Zeugen, die den recht auffälligen, roten Mercedes AMG bereits in den Nachmittags- oder frühen Abendstunden am Samstag im Bereich Halver gesehen haben. Erste Rückmeldungen von Zeugen sind laut Dilling bei der Polizei eingegangen. Erste Zeugenaussagen belegen, dass der Mercedes AMG, der in der Nacht zu Sonntag in einen schweren Unfall verwickelt war, bereits in den Abendstunden am Samstag mit „auffällig hoher Geschwindigkeit“ unterwegs war, teilt er auf Nachfrage am Donnerstag mit.

Zeugen, die den roten Mercedes AMG GT mit schwarzen Motorhaube und dem sportlichen Design am Samstag gesehen haben, können sich weiterhin unter der Tel. 0 23 53/ 9 19 90 auf der Halveraner Wache melden.

Unfall mit Sportwagen in Halver: Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro

Der Sportwagen selbst wurde bei dem Unfall völlig zerstört. Die Polizei geht mittlerweile von einem Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro aus.

Was die Einsatzkräfte überhaupt nicht mehr nachvollziehen konnten und kopfschüttelnd quittierten: Eine junge Frau war mit ihrem Kleinwagen auf dem Heimweg, und wollte die Unfallstelle passieren. Sie hielt auf Höhe der ersten Feuerwehrfahrzeuge an, und konnte nach eigenen Angaben zunächst nicht erkennen, dass man hier nicht durchfahren kann. Angesichts der weithin sichtbaren Rettungsarbeiten nur schwer verständlich. 

Die Hagener Straße blieb bis in die frühen Morgenstunden voll gesperrt.

Nach Unfall mit Sportwagen in Halver: Feuerwehr mit Drohne im Einsatz

Von der Feuerwehr waren 45 Einsatzkräfte aus den Löschzügen Stadtmitte, Oberbrügge und Buschhausen drei Einsatzteams vor Ort. Der Löschzug Buschhausen konnte mithilfe einer Drohne den kompletten Unfallbereich sicherstellen und dadurch die Polizei in ihrer Arbeit der Sicherung der Unfallstelle helfen. „Es war ein sehr belastender Einsatz für die Kollegen, weil es sich um junge Leute handelte, die man auch teilweise kannte“, so Keil.

Ein ganz ähnlicher Unfall hat sich am Sonntagmorgen nahe Kassel ereignet. Auch hier ist der Unfallwagen ein PS-strotzender Mercedes AMG, auch in diesem Fall saß am Steuer des Sportwagens ein erst 18-jähriger Fahranfänger*. Er wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. (*hna.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion