Opfer eines Verbrechens

Mann gilt im MK seit 2003 als vermisst: Klarheit zu rätselhaften Knochenfunden in Hagen

In Hagen sind im Jahr 2016 und 2019 Knochen gefunden worden. Sie stammen von einem Mann, der 2003 in Menden (Märkischer Kreis) vermisst gemeldet wurde. (Symbolfoto)
+
In Hagen sind im Jahr 2016 und 2019 Knochen gefunden worden. Sie stammen von einem Mann, der 2003 in Menden (Märkischer Kreis) vermisst gemeldet wurde. (Symbolfoto)

Nach zwei rätselhaften Knochenfunden auf einer Großbaustelle in Hagen herrscht nun Gewissheit: Die Knochen stammen von einem Mann, der bereits im Jahr 2003 im Märkischen Kreis vermisst gemeldet wurde. Er wurde Opfer eines Verbrechens.

Hagen/Menden - Die Funde aus den Jahren 2016 und 2019 warfen die Frage auf: Stammen die sterblichen Überreste vom selben Menschen? Die Ermittler gaben damals keine Antwort darauf. Doch nun gibt es Klarheit - und die Polizei wendet sich mit der Bitte um Hilfe an die Öffentlichkeit.

StadtHagen
Einwohnerca. 189.000
Bekannt fürFern-Uni, Nena, Brandt-Zwieback

Knochenfund auf Baustelle in Hagen: Sie gehören Vermisstem aus Menden/MK

Die menschlichen Knochenteile, die hinter dem Hagener Hauptbahnhof gefunden wurden, konnten nach wissenschaftlichen Untersuchungen einem Langzeitvermissten zugeordnet werden. „Es handelt es sich um den damals 47-jährigen Klaus Walter Pauli, der im Jahr 2003 in Menden als vermisst gemeldet wurde“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft Hagen.

Rechtsmedizinische Untersuchungen hätten ergeben, dass der Vermisste einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Nach einer aufwändigen Suche am dortigen Steilhang hinter der Bahnhofshinterführung waren demnach weitere Gegenstände sichergestellt worden, die dem Opfer zugeordnet werden konnten.

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zu Klaus Walter Pauli machen? Der 2003 im Märkischen Kreis vermisst gemeldete Mann ist Opfer eines Verbrechens geworden.

Knochenfunde bereits 2016 und 2019 in Hagen

Zum Hintergrund: Bereits im Jahr 2016 war auf der Baustelle ein menschlicher Schädel gefunden worden. Weitere Knochenteile, an denen sich zum Teil noch Reste von Kleidungsstücken befanden, entdeckten Bauarbeiter im Jahr 2019.

Die Kriminalpolizei Hagen bittet nun um die Mithilfe aus der Bevölkerung: Wem ist Klaus Walter Pauli von damals noch bekannt? Wer kann eventuell Hinweise zu seinem Umfeld sowie zu seinen Gewohnheiten machen? Welche Anlaufadressen könnte er in Hagen gehabt haben? Hinweise können den Ermittlern unter Tel. 02331/9862066, oder auch jeder anderen Polizeistelle mitgeteilt werden.

Gruselfund an der Verse in Werdohl: Zwei Kinder entdeckten auf einem unbebauten Grundstück eine skelettierte Leiche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare