Gymnasiast aus NRW holt Gold bei Chemie-Olympiade

AACHEN - Der weltbeste Nachwuchs-Chemiker kommt aus Nordrhein-Westfalen und heißt Florian Berger. Mit dem 18-Jährigen aus Jülich bei Aachen belege zum ersten Mal nach 20 Jahren ein Deutscher Platz eins bei der Internationalen Chemie-Olympiade, teilte das für die deutschen Teilnehmer zuständige Leibniz-Institut in Kiel am Mittwoch mit.

Er setzte sich demnach bei den "Wettkämpfen" mit Theorie und Praxis unter 283 Schülern aus 72 Ländern mit der höchsten Punktzahl durch und holte Gold. Der Gymnasiast hatte sich im deutschen Auswahlverfahren mit 1100 Teilnehmern für die Olympiade qualifiziert. An der Chemie-Olympiade nehmen jährlich Schüler höherer Schulstufen teil. Sie ist eine der Internationalen Wissenschafts-Olympiaden. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare