Haus unbewohnbar 

Mehrere Verletzte bei Dachstuhlbrand – neue Details bekannt

+
In Gütersloh wurden bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus mehrere Bewohner aus NRW verletzt. 

In Gütersloh sind bei einem Feuer in einem Wohnhaus mehrere Bewohner verletzt worden. Beim Eintreffen des Löschtrupps stand das Obergeschoss in Vollbrand. 

  • Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in NRW löste einen großen Feuerwehreinsatz aus. 
  • Die Flammen griffen auf den Dachstuhl über. 
  • Die Retter wurden mit dem Einsatzstichwort "Brandeinsatz - Menschenleben in Gefahr" alarmiert.

Gütersloh – Ein gewaltiges Feuer hat in einem Mehrfamilienhaus an der Wilhelm-Baumann-Straße in Gütersloh für Aufsehen gesorgt. Mehrere Bewohner wurden verletzt und mussten in ein Krankenhaus transportiert werden. 

Wohnungsbrand in Gütersloh: Flammen greifen auf Dachstuhl über

Mit einem Großaufgebot brachen die Rettungskräfte zum Einsatzort in der Gütersloher Innenstadt auf. Als die Feuerwehr das brennende Wohnhaus erreichte, stand das Obergeschoss des Gebäudes in Vollbrand. Die Flammen griffen bereits auf den Dachstuhl über. 

In der Nacht von Freitag auf Samstag (14./15. Februar 2020) war es zu dem Unglück gekommen. Gegen 0.30 Uhr ging der Notruf bei den Einsatzkräften ein, bestätigten die Beamten der Polizei in Gütersloh in einer Pressemitteilung, die der Redaktion von owl24.de* vorliegt. Mit dem Einsatzstichwort "Brandeinsatz - Menschenleben in Gefahr" wurden die Retter alarmiert, berichtete die Feuerwehr zuvor bereits auf Facebook. 

Drei Bewohner bei Dachstuhlbrand in Gütersloh verletzt 

An der Einsatzstelle in Gütersloh bot sich den Helferinnen und Helfern folgendes Bild: Zwei Bewohner der Wohnung sind vor den Flammen auf das Dach des Gebäudes geflohen. Die Personen, 47 und 46 Jahre alt, mussten mit der Feuerwehrdrehleiter gerettet werden. Sanitäter kümmerten sich um die Verletzten. 

Da der Verdacht auf eine Rauchvergiftung bestand, wurden beide Bewohner ins Vinzenz-Hospital nach Rheda-Wiedenbrück transportiert. Auch die 60-jährige Hauseigentümerin aus Gütersloh war aus dem brennenden Wohnhaus geflüchtet und verletzte sich bei einem Sturz an den Händen und Knien. Die übrigen zwölf Personen aus dem Objekt konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Sie blieben unverletzt und wurden vorerst mit zur Polizeistation genommen. 

Gütersloh: Mehrfamilienhaus nach Dachstuhlbrand einsturzgefährdet – Polizei leitet Ermittlungen ein

Während die Bewohner aus dem brennenden Wohnhaus gerettet wurden, begannen die Feuerwehrleute unter Atemschutz zeitgleich mit der Brandbekämpfung. Den Einsatzkräften gelang es den Dachstuhlbrand in Gütersloh zu löschen. Allerdings ist das Gebäude durch das Feuer stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Nach Einschätzungen der Feuerwehr Gütersloh ist das Gebäude nach dem Dachstuhlbrand zurzeit teilweise einsturzgefährdet. 

Das Mehrfamilienhaus ist aktuell unbewohnbar und nach Angaben der Feuerwehr auch einsturzgefährdet. Die Bewohner kommen vorerst in einem Gütersloher Hotel unter. Die Polizeibeamten schätzen den entstandenen Sachschaden auf etwa 500.000 Euro. Außerdem wurde die Brandstelle beschlagnahmt, um die Unglücksursache herauszufinden. Die Ermittlungen dauern an. Wie man sich bei Feuer richtig verhält, erfahren Sie im nachfolgenden Video. 

Feuer in Gütersloh: Rauchmelder können helfen

In der Nähe von Gütersloh kam es kürzlich zu zwei weiteren Bränden: Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Minden wurden ebenfalls mehrere Bewohner verletzt. Die Personen erlitten auch hier Rauchgasvergiftungen. In Bad Salzuflen schwebte eine Frau nach einem Wohnhausbrand sogar in Lebensgefahr

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare