Großmutter mit Beil erschlagen: Geständnis zu Prozessbeginn

HAGEN - Ein 20-jähriger Mann soll Anfang Februar in Wetter seine Großmutter mit einem Beil erschlagen haben. Zum Auftakt des Mordprozesses legte der Angeklagte am Dienstag vor dem Hagener Landgericht ein Geständnis ab.

Er sei wütend gewesen, weil seine Oma ihm nach einer angeblichen Vergewaltigung nicht geholfen habe, sagte er.

Am Tattag habe er sich mit dem Beil in ihr Schlafzimmer geschlichen und dann sofort zugeschlagen. Mindestens zehn wuchtige Schläge auf den Kopf ließen dem Opfer nicht den Hauch einer Überlebenschance.

Nach der Bluttat hatte der 20-Jährige die Leiche im Bettkasten versteckt, wo sie erst Tage später gefunden wurde. Für den Prozess sind drei weitere Verhandlungstage geplant.

Bei dem Angeklagten wurde bereits vor Jahren eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Ob die Erkrankung auch Auslöser der Beil-Attacke war, ist aber noch unklar. Der 20-Jährige sagte vor dem Gericht jedenfalls aus, er habe Stimmen in seinem Kopf gehört, die ihm befohlen hätten, die Oma und später auch seinen Vater zu töten. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare