Bilanz der Beamten nach Einsatz auf Autobahn bei Bönen

Großkontrolle auf A2: Polizei schnappt berauschte Fahrer und einen Hammer Raser

+

Dortmund - Ein Hammer mit 132 Kilometern pro Stunde statt den erlaubten 60, ein Dortmunder mit 13.300 Euro Schulden bei der Gerichtskasse: Den Polizisten gingen am Dienstag bei einer Großkontrolle auf der A2 bei Bönen einige (Verkehrs-)Sünder ins Netz.

Einsatzkräfte der Autobahnpolizei Dortmund kontrollierten in der Zeit zwischen 7 bis 15 Uhr bei Bönen auf der A2 in Richtung Hannover (Parkplatz "Kolberg"), gemeinsam mit dem Zoll und dem Bundesamt für Güterkraftverkehr Dutzende Fahrzeugführer und ihre Fahrzeuge.

Unter anderem kontrollierten die Beamten einen 35-jährigen Dortmunder und seine ebenfalls 35-jährige Beifahrerin in ihrem Citroen Jumper. Der Fahrzeugführer ist den Beamten als "Altmetallsammler" bekannt. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass der 35-Jährige bei der Gerichtskasse Dortmund insgesamt 13.300 Euro an Aussenständen zu begleichen hatte. Seine Beifahrerin hatte noch offene Forderungen in Höhe von 182 Euro. Das Fahrzeug der beiden Dortmunder wurde letztlich durch einen Gerichtsvollzieher zur Sicherung der ausstehenden Forderungen gepfändet.

Hammer Autofahrer heizt durch Baustelle

Die Besatzung eines ProViDa Fahrzeugs (Zivilfahrzeug mit spezieller Meß,- und Videotechnik), konnte einen 59-Jährigen aus Hamm messen, während er in einem Baustellenbereich die zulässige Geschwindigkeit von 60 km/h deutlich überschritt. Die Beamten mussten hier eine Geschwindigkeit von 132 km/h feststellen. Darüber hinaus überholte der Fahrzeugführer unzulässiger Weise auch noch andere Fahrzeuge rechts. Der Autofahrer aus Hamm muss jetzt mit einem zweimonatigen Fahrverbot und einem möglichen Bußgeld von deutlich über 400 Euro rechnen.

In einem Fernbus von Dortmund nach Hannover fiel ein 26-jähriger Fahrgast aus Hannover mit circa drei Gramm Cannabis auf. Die mutmaßlichen Drogen wurden sichergestellt und eine Strafanzeige geschrieben.

Darüber hinaus wurde im Rahmen der Kontrolle ein 23-Jähriger aus den Niederlanden angehalten. Im Rahmen der Kontrolle gab der Fahrer gegenüber den Beamten an, er habe am Vortag Cannabis konsumiert. Ihm wurde ein freiwillige Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Bilanz des Kontrolltags in Zahlen:

Insgesamt wurden 153 Personen in 73 Fahrzeugen kontrolliert.

Dabei ergaben sich fünf Strafanzeigen.

In 16 Fällen drohen angehaltenen Fahrzeugführern Ordnungswidrigkeitsanzeigen nach Geschwindigkeitsverstößen. Elf müssen sogar mit Fahrverboten rechnen. Zwölf Mal ergaben sich Ordnungswidrigkeitsanzeigen nach Geschwindigkeitsverstößen durch Radarmessstellen.

In sechs Fällen ahndeten die Einsatzkräfte das Missachten von Überholverboten und zwei Mal das Nichteinhalten des Sicherheitsabstandes.

Rund 19 Mal führte mangelhafte Ladungssicherung zu entsprechenden Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

In 16 Fällen müssen Fahrzeugführer von Lkw oder Reisebussen mit Ordnungswidrigkeitesnzeigen wegen Verstößen gegen das Fahrpersonalgesetz rechnen, da Sie gegen die vorgeschriebenen Lenk,- und Ruhezeiten verstießen.

Elf Fahrzeugführer wurden beim Hantieren mit dem Handy erwischt und müssen ebenfalls mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.

28 Gurtmuffel wurde von den Beamtinnen und Beamten ein Verwarnungsgeld angeboten. Rund 95 Mal waren Autofahrer mit der Entrichtung eines Verwarnungsgeldes nach Geschwindigkeitsverstößen einverstanden.

Einsatzteams machten von Autobahnbrücken 555 Fotos von Verstößen gegen die Gurtpflicht, das "Handyverbot", zu breite Fahrzeuge in Baustellen und Verstößen gegen das Überholverbot.

474 Mal ergab sich bei der Videoabstandsmessung von Lkw der Verdacht der Unterschreitung des Sicherheitsabstandes. 238 Mal löste der Enforcement Trailer nach Geschwindigkeitsüberschreitungen im Zeitraum der Kontrolle aus.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare