21-Jähriger aus Indien festgenommen

Großeinsatz gegen Schleuser in sechs Städten

+

Kleve - Mit einem Großaufgebot geht die Bundespolizei seit den frühen Mittwochmorgenstunden gegen mutmaßliche Schleuser vor. 350 Einsatzkräfte durchsuchten Wohnungen in Kleve und weiteren Städten.

Das teilten die Staatsanwaltschaft Kleve und die Bundespolizei Kleve am Mittwochmorgen mit. Bei Einsätzen in Kleve, Moers, Duisburg, Viersen, Bottrop und Herne konnten sechs geschleuste Männer aus Indien festgenommen werden.

Sie sollen am Mittwoch einem Richter vorgeführt werden. Außerdem wurde ein 21-Jähriger indischer Staatsangehöriger festgenommen. Er soll einreisewilligen indischen Landsleuten gefälschte griechische Visa besorgt haben, um die Einreise in das Schengen-Gebiet zu ermöglichen.

Außerdem wird ihm vorgeworfen, rumänische Heiratsurkunden und rumänische Staatsangehörige als angebliche Ehefrauen vermittelt zu haben. Für seinen Dienst verlangte der Schleuser nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei zwischen 14.000 und 17.000 Euro.

Die Einsatzkräfte trafen bei den Durchsuchungen 50 weitere indische Staatsangehörige an - gegen sie laufen ausländerrechtliche Überprüfungen wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion