Spitzenköche ausgezeichnet

"Begnadete Tellermaler" aus NRW

+
Sven Messerschmidt ist vom Gourmetführer Gault-Millau 2015 zum "Aufsteiger des Jahres" in NRW gekürt worden.

KÖLN - Edle Speisen ohne Schnickschnack: Der NRW-Aufsteiger des Jahres in der Spitzengastronomie punktet bei Gault-Millau als "begnadeter Tellermaler". Die Kochkünstler in NRW tischen auch scheinbar Unvereinbares auf. Edelfisch und Schweinebäckchen-Chips zum Beispiel.

Der Spitzenkoch Sven Messerschmidt  ist vom Gourmetführer Gault-Millau 2015 zum "Aufsteiger des Jahres" in NRW gekürt worden. Der 39-jährige Küchenchef des Restaurants "Gut Lärchenhof" in Pulheim bei Köln sei ein "begnadeter Tellermaler", lobte der Gastronomieführer.

Gewürdigt wurde Messerschmidt auch für seine deutlichen Aromen sowie klar strukturierte Gerichte "ohne die Landplage aus sinn- und geschmacksfreien Klecksen, Tupfen und sonstigem Schnickschnack". Die Tester schwärmten unter anderem von einem "lehrbuchhaften" Entenleberparfait.

17 von 20 möglichen Punkten - Top 4 in NRW

Messerschmidt und das Team vom "Gut Lärchenhof"

Spitzenkoch Messerschmidt erhielt 17 von 20 möglichen Punkten. Nur drei Köche in NRW haben mehr. Der Gault-Millau benotet nach dem französischen Schulnotensystem. Beschrieben und bewertet wurden insgesamt 141 Restaurants in NRW.

Im Vergleich zum Vorjahr bekamen 23 Restaurants bessere und 20 niedrigere Noten. "Viel Auftrieb im kulinarischen Mittelfeld" machten die für ihre scharfe Zunge bekannten Gourmet-Profis in der Spitzenszene in NRW aus.

Michael Debus vom "Fiester Hannes" im siegerländischen Burbach etwa überzeugte mit Hummer und Lammzunge im Bund mit Hummerschaum, Lammjus und Feuerbohnen.

Über die Küche von Christof Lang aus dem "La Bécasse" in Aachen befanden die Tester: "Alles klassisch französisch, ohne Fusion und Crossover, aber intensiv und opulent".

Karl-Nikolas Spitzner vom "Spitzner" in Münster wurde für ein Rib-Eye-Steak vom Landschwein mit Schinken-Rauchbier-Sauce, Pumpernickel-Senf-"Erde" sowie Maiscreme und Äpfel in die "Klasse des Sauguten" gelobt.

Bergisch-Gladbach hat die Nummer 1 in NRW

Auf Platz eins der Küchenkönige kam erneut Joachim Wissler vom "Vendôme" in Bergisch Gladbach. Er sei der "international am meisten gehypte deutsche Koch", befanden die Gourmet-Experten. Sie schwärmten von einem Glattbutt, der mit Auster, Kaviar und Schweinebäckchen-Chips serviert wurde. Wissler erhielt wieder die Höchstnote des Guides, 19,5 Punkte, die in Deutschland nur drei weitere Köche bekamen.

Als "Hotelier des Jahres" wurde der Kölner Thomas Althoff geehrt mit seinen Häusern in Bergisch Gladbach, Celle, Rottach-Egern und Stuttgart. Er gehöre seit langem zu den größten Förderern von Spitzenküche in Deutschland und lasse in seinen Luxushotels auf Weltniveau kochen, befand der Gault-Millau.

Essener wird Sommelier des Jahres

Ebenfalls ausgezeichnet wurde Björn Zimmer aus Essen. Der 34-Jährige ist Sommelier Restaurantleiter und Sommelier im "Schlosshotel Hugenpoet".  Er wurde durch das Deutsche Weininstitut (DWI) als bester deutscher Sommelier ausgezeichnet, wie das DWI am Montag in Mainz mitteilte. Auf dem zweiten Platz im Wettbewerb Sommelier-Cup 2014 landete Florian Richter (27), der im "Hotel Kronenschlösschen" in Eltville-Hattenheim arbeitet.

Bei dem Wettbewerb ging es unter anderem um Fragen zum Weinanbau oder die Beratung von Kunden. Außerdem mussten die rund 40 Teilnehmer verdeckt Wein probieren und etwa die Rebsorte oder den Jahrgang erkennen. - lnw/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare