Unterschiedliche Ansätze

Gottesdienste an Weihnachten im Corona-Lockdown: Das planen die katholische und die evangelische Kirche

Weihnachten trotz Corona in die Kirche? Wir fassen zusammen, ob und in welcher Form die evangelische und die katholische Kirche Gottesdienste an Heiligabend anbieten.

  • An der Frage, ob an Weihnachten im Corona-Lockdown Gottesdienste in Nordrhein-Westfalen gefeiert werden können, scheiden sich im wahrsten Sinne die Geister.
  • In der evangelischen Kirche unterscheiden sich die Meinungen in Westfalen und im Rheinland. In Westfalen rät man von Veranstaltungen ab - anders im Rheinland.
  • Die katholische Kirche hält an Gottesdiensten über Weihnachten fest. (News zum Coronavirus)

NRW - Weihnachten ohne Gottesdienste? Das ist für viele Christen undenkbar. Gleichzeitig sollen im aktuellen Corona-Lockdown jegliche Zusammenkünfte vermieden werden, um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden. Verboten ist es den Kirchen nicht, Gottesdienste unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen auszurichten. Ob und in welcher Form diese stattfinden können, dazu haben aber nicht nur die katholische und die evangelische Kirche in NRW teils unterschiedliche Ansätze. In der evangelischen Kirche selbst ist das Land in dieser Frage gespalten. Wir geben den Überblick, wie sich die Kirchen positioniert haben.

Gottesdienste an Weihnachten trotz Corona: So positioniert sich die evangelische Kirche in NRW

Bei den Protestanten in NRW gibt es unterschiedliche Ansätze. Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) hat eine klare Empfehlung an ihre Gemeinden ausgesprochen, auf sämtliche Präsenzgottesdienste auch an Heiligabend zu verzichten. Bereits am Dienstag (15. Dezember) teilte sie mit, es sei ein Gebot der Vernunft, auf Versammlungen von Menschen möglichst zu verzichten. Die Empfehlung, über Weihnachten und darüber hinaus auf kirchliche Versammlungen in Gebäuden sowie unter freiem Himmel zu verzichten, gilt zunächst bis zum 10. Januar. Auch die Lippische Landeskirche empfahl am Mittwoch „dringend, ab sofort bis zum 10. Januar alle Präsenzgottesdienste abzusagen“.

Anders positioniert sich die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR). Der rheinische Präses Manfred Rekowski schrieb in einem am Mittwoch (16. Dezember) veröffentlichten Brief: Die Frage, ob an Weihnachten trotz Corona Gottesdienste stattfinden können, müsse jeweils von den Gemeinden nach Lage vor Ort entschieden werden. „Es gibt gute Gründe, Weihnachtsgottesdienste in präsenter Form und mit bewährten und behördlich abgestimmten Schutzkonzepten zu feiern“, so Rekowski. „Aber es gibt nicht den einen, den einzig richtigen Weg.“ Dass es den einzig richtigen Weg nicht gibt, zeigt sich derzeit auch deutlich in Hamm, wo viele Gläubige ratlos sind. Die Kirchen in Hamm haben Stellung bezogen.

Gottesdienste an Weihnachten trotz Corona: So positioniert sich die katholische Kirche in NRW

In der katholischen Kirche liegt die Verantwortung bei den einzelnen Bistümern - von Präsenzgottesdiensten wurde mit Blick auf Heiligabend beziehungsweise Weihnachten generell noch nicht abgeraten. Das Bistum Münster hält es tendenziell wie die evangelische Kirche im Rheinland. Am Mittwoch, 16. Dezember, teilte es mit, an Präsenzgottesdiensten an Weihnachten festhalten zu wollen - unter den geltenden strengen Sicherheitsbestimmungen.

Hintergrund ist der Mitteilung nach, dass Gottesdienste den Menschen Halt und Kraft geben könnten. Zu dieser Ansicht führte offenbar auch die Situation im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020: „Im Frühjahr wurden die Kirchen beim ersten Lockdown von vielen Seiten kritisiert, weil sie freiwillig auf Präsenzgottesdienste verzichtet haben: ‚Wo war die Kirche? Wo hat sie den Menschen Halt gegeben?‘ Diese Kritik haben wir uns zu Herzen genommen.“

Auch das Erzbistum Köln teilte mit, dass katholische Gottesdienste an Weihnachten unter Einhaltung der vorgegebenen Corona-Regeln stattfinden könnten. Im Kölner Dom beispielsweise sind schon alle Plätze für Heiligabend-Gottesdienste reserviert.

Gottesdienste an Weihnachten trotz Corona: Katholische Kirche mit unterschiedlichen Aspekten

Das Erzbistum Paderborn hält ebenfalls an den Gottesdiensten an Heiligabend und Weihnachten fest. Auf der Webseite wird detailliert die Einschätzung des Bischofs Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, wiedergegeben. Im Kern betont auch er, dass die Verantwortung für den Schutz vor Corona bei jedem einzelnen liege, und dass Hygiene- und Schutzmaßnahmen, die von den Kirchen ausgearbeitet worden sind, unbedingt einzuhalten sind. Bätzing hebt aber auch hervor, dass Weihnachten ein zentrales Glaubensfest der Kirche sei. Es sei wichtig, dass die Gottesdienste an den Festtagen unter bestimmten Auflagen gefeiert werden könnten, damit Christen an diesem Tag ihren Gott verehren und auf diese Weise Trost und Hoffnung erfahren könnten.

Das Bistum Essen bittet dieser Tage und mit Blick auf Weihnachten um Zurückhaltung. Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck betonte bereits am Sonntag, 13. Dezember, nach der Lockdown-Verkündung: „Die hohe Zahl der Todesfälle durch Corona kann uns nicht kalt lassen.“ Er verwies auf die steigende Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. „Jetzt gilt es, Leben zu schützen und unsere Kliniken nicht noch mehr zu überlasten.“

Gottesdienste an Weihnachten trotz Corona: Katholische Kirche im Bistum Essen rät zu Sorgsamkeit

Nach Beratungen mit dem Krisenstab im Bischöflichen Generalvikariat empfiehlt der Bischof deshalb, alle nicht zwingend notwendigen Kontakte im kirchlichen Leben im Bistum Essen weiter zu reduzieren. Die öffentlichen Gottesdienste sollten möglichst auf die Sonn- und Feiertage beschränkt werden, so Overbeck. Die Linie der katholischen Kirche, dass an Weihnachten Gottesdienste unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen stattfinden sollen, sieht er nicht vorbehaltlos: „Ich bin mir sehr bewusst, dass eine breite Öffentlichkeit sehr kritisch auf die Möglichkeiten der Religionsgemeinschaften blickt, unter bestimmten Bedingungen weiterhin Gottesdienste feiern zu dürfen“, so der Ruhrbischof. „Wir sollten deshalb sehr sorgsam und sensibel an den kommenden Feiertagen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.“

Die Bestimmungen zum Lockdown? In NRW gelten im Lockdown verschärfte Regeln und Verbote in NRW. Viele Branchen sind dadurch hart getroffen - auch die Baumärkte, die im ersten harten Lockdown für viele Heimwerker noch die Stellung halten durften.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Philipp Schulze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare