Glatteis sorgt für Verkehrsunfälle - zwei Tote

+
Ein verunfalltes Auto liegt auf der Autobahn bei Ratingen.

NRW - Straßenglätte hat in Nordrhein-Westfalen am Sonntagabend und Montagmorgen eine Reihe von Autounfällen verursacht. Zwei Menschen starben, mehr als ein Dutzend wurden verletzt, wie die Polizeibehörden mitteilten.

Am Sonntagabend kam ein Oelde eine 52 Jahre alte Frau mit ihrem Auto von einer Landstraße ab. Ihr Wagen prallte gegen einen Baum, die Frau starb noch am Unfallort. Ebenfalls am Sonntagabend starb ein 53 Jahre alter Mann aus Vlotho (Kreis Herford) bei einem Glatteisunfall auf einer Landstraße in Vlotho-Kalletal. Der Mann war von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gefahren.

Blitzeis war auch die Ursache für einen Unfall am Montagmorgen auf der A3 bei Ratingen, in den fünf Autos verwickelt waren. Drei Männer wurden verletzt, einer von ihnen, ein älterer Mann aus Solingen, schwer. Ein Auto war auf spiegelglatter Fahrbahn am Kreuz Breitscheid ins Schleudern geraten, vier weitere Fahrer konnten nicht rechtzeitig ausweichen und prallten mit ihren Autos in den Wagen, hieß es am Montag bei der Feuerwehr Ratingen. Die drei verletzten Männer kamen ins Krankenhaus.

Sieben Unfälle zählte die Polizei im Regierungsbezirk Düsseldorf am Montagmorgen. Allein fünf gab es auf der Ruhrtalbrücke der A52 bei Mülheim. Vier Menschen wurden verletzt. Auch in Ostwestfalen-Lippe hatten viele Autofahrer mit Eis auf der Fahrbahn zu kämpfen. Die A2 wurde am Sonntagabend am Bielefelder Berg mehr als eine halbe Stunde in beiden Richtungen wegen Glätte gesperrt, damit Salz verstreut werden konnte.

Bereits am Sonntagnachmittag war es im Kreis Paderborn zu acht Verkehrsunfällen gekommen, bei denen fünf Menschen verletzt wurden. Schneefall hatte für glatte Straßen gesorgt. Im Schneegestöber schlitterte eine 23-jährige Fahrerin auf der Bundesstraße 64 bei Altenbeken mit ihrem Auto in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem Wagen zusammen. Die Fahrerin erlitt schwere Verletzungen.

Im Bielefelder Stadtgebiet gab es von Sonntagnachmittag bis Montagmorgen 18 Glätteunfälle, bei denen zwei Menschen leicht verletzt wurden. Einer von ihnen, ein Autofahrer, hatte wegen eines Streufahrzeuges gebremst und war dadurch ins Rutschen gekommen. Im ostwestfälischen Petershagen gab es bei einem Glätteunfall drei Verletzte, als ein Wagen auf glatter Fahrbahn in eine Böschung geriet und zweieinhalb Meter abrutschte. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare