Gewitter in NRW

Eine Tote, zwei Schwerverletzte, 24 Unfälle

Schwere Gewitter zogen am Freitagabend durch NRW.

DUISBURG - Ein Gewitter hält am Freitagabend Nordrhein-Westfalen in Atem. Eine Frau stirbt in Erkelenz, sie wird von einer stürzenden Hauswand erschlagen. In Essen ist die Feuerwehr im Großeinsatz, weil ein Kirchturm brennt.

Eine Gewitterfront ist am Freitag über Nordrhein-Westfalen hinweggezogen - eine Frau verlor dabei ihr Leben. Wie die Landesleitstelle in Duisburg mitteilte, wurde die 23-Jährige in Erkelenz von einer frisch gemauerten Wand erschlagen. Ein stürzender Baum traf zudem einen Mann in Mettmann, in Bochum fiel ein Radfahrer hin, als er gegen einen umgewehten Bauzaun fuhr. Beide Männer wurden schwer verletzt. Nach einem Blitzeinschlag brannte ein Kirchturm in Essen. Insgesamt zählte die Leitstelle 24 Verkehrsunfälle. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 200 000 Euro geschätzt.

Lesen Sie auch:
Wetterdienst warnt vor Gewitter in NRW
Blitzschlag! Feuer in Essens höchster Kirche

Das bislang einzige bekannte Todesopfer hielt sich am Freitagabend während des Gewitters im Obergeschoss eines Rohbaus auf. Wie die Polizei mitteilte, wurde dort eine Wand eingedrückt. Als diese kippte erlitt die Frau schwere Kopfverletzungen, denen sie im Krankenhaus erlag.

Nach einem Blitzeinschlag ist in Essen der höchste Kirchturm der Stadt in Brand geraten. Wie Feuerwehr und Polizei am frühen Samstagmorgen mitteilten, schlug dieser gegen 20 Uhr in den 74 Meter hohen Turm der Pfarrkirche St. Hubertus und Raphael 

im Stadtteil Bergerhausen ein. Daraufhin habe sich ein Schwelbrand in der Kirchturmspitze entwickelt. Ob der Turm einsturzgefährdet ist, war am frühen Samstagmorgen zunächst unklar.

Die Polizei sperrte vorsichtshalber die Umgebung ab und evakuierte drei Wohnhäuser und das Pfarrhaus. Da sich die Löscharbeiten als sehr schwierig erwiesen, forderte die Feuerwehr einen 84 Meter hohen Kran an. Wie ein Sprecher der dpa gegen 4 Uhr sagte, sägte die Feuerwehr das Dach von außen auf, um den Brand zu löschen. Zunächst fachte der Wind das Feuer an, erstmals waren Flammen zu sehen. Verletzt wurde bis dahin niemand.

Laut Homepage der katholischen Gemeinde St. Hubertus und Raphael ist die Kirche im vergangenen Jahr 100 Jahre alt geworden. Der Feuerwehrsprecher sagte, dass die Kirche den höchsten Turm der Stadt habe.

# dpa-Notizblock

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare