Ungünstige Witterung

Getreideernte in NRW: Einbußen befürchtet

+

DÜSSELDORF - Die Getreideernte in Nordrhein-Westfalen ist in diesem Jahr bislang deutlich höher ausgefallen als im Vorjahr. Bei den noch nicht geernteten Getreidebeständen sind jedoch deutliche Einbußen zu befürchten. 

Mit 4,53 Millionen Tonnen Getreide habe sich die Erntemenge um 3,1 Prozent erhöht, berichtete das Statistische Landesamt in Düsseldorf.

Aufgrund der ungünstigen Witterungsverhältnisse seien bei den noch nicht geernteten Getreidebeständen jedoch deutliche Einbußen bei Mengen und Qualitäten zu befürchten, hieß es.

Der größte Zuwachs konnte bei der Ernte von Triticale, einer Kreuzung aus Roggen und Weizen, erzielt werden. Angesichts einer um 7,3 Prozent deutlich ausgeweiteten Anbaufläche und eines um 10,3 Prozent gestiegenen Ertrags pro Hektar erhöhte sich die Erntemenge bei Triticale um 18,3 Prozent auf gut 584 000 Tonnen.

Wichtigste Brotgetreideart war jedoch mit einer Erntemenge von 2,59 Millionen Tonnen der Winterweizen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare