Kunstraub ungesühnt

Kein Schadenersatz für Bilder-Diebstahl bei der Oetker-Stiftung

+

Düsseldorf - Im Juli 2008 wurden in Düsseldorf kostbare Gemälde gestohlen. Detektive  ermittelten fünf Beschuldigte, doch eine Schadenersatzklage über 1,1 Millionen Euro wurde abgewiessen.

Nach dem Diebstahl von Kunstwerken der Oetker-Stiftung in Düsseldorf hat das dortige Landgericht eine millionenschwere Schadenersatzklage abgewiesen. Der Versicherer, der Kölner HDI-Gerling-Konzern, hatte fünf Männer verdächtigt und auf Zahlung von knapp 1,1 Millionen Euro verklagt. Diebe waren Anfang Juli 2008 nachts mit einem Generalschlüssel unbemerkt in das Bankhaus Lampe in Düsseldorf eingedrungen und hatten Kunstwerke unter anderem von Carl Spitzweg, Paula Modersohn-Becker und Gabriele Münter erbeutet.

Die Versicherung hatte Detektive mit der Aufklärung des Falls beauftragt und war überzeugt, dass die Beklagten bei dem Coup vor knapp sechs Jahren mitgemacht hatten. Doch die Ermittlungsergebnisse reichten den Richtern nicht. Die Assekuranz habe keinem der fünf Männer, darunter auch zwei Anwälte, eine Tatbeteiligung nachweisen können, hieß es am Freitag (Az.: 15 O 542/09).

Die beiden Anwälte hatten der Lampe-Bank den Rückkauf der gestohlenen Kunstwerke zum Preis von 300 000 Euro inklusive 9000 Euro Anwaltsgebühren angeboten. Das Bankhaus Lampe gehört zum Oetker-Konzern.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare