Detektivüberwachung von Mitarbeitern auf Prüfstand  

ERFURT/MÜNSTER - Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheidet am Donnerstag, ob Arbeitgeber ihre kranken Mitarbeiter von Detektiven überwachen lassen dürfen. Ein kleiner Metallbetrieb aus Münster hatte 2011 eine Detektei beauftragt. Sie sollte feststellen, ob eine Sekretärin tatsächlich arbeitsunfähig ist.

Dafür ließ der Arbeitgeber die Frau observieren. Die obersten Arbeitsrichter haben nun unter anderem zu klären, ob Detektive krankgeschriebene Arbeitnehmer heimlich filmen dürfen.

Die Sekretärin sieht darin einen schweren Verstoß gegen ihr Persönlichkeitsrecht und fordert von ihrem früheren Arbeitgeber ein Schmerzensgeld in Höhe von 10 500 Euro. Das Landesarbeitsgericht Hamm gestand ihr allerdings nur 1000 Euro zu. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare