Gericht verhandelt Milliardenklage gegen Bundeskartellamt

KÖLN - Das Kölner Landgericht verhandelt  am Dienstag in einem Grundsatzprozess über eine Milliardenklage gegen das Bundeskartellamt.

Das Dänische Unternehmen GN Store verlangt mehr als 1,1 Milliarden Euro Schadenersatz, weil die Behörde 2007 einen Verkauf der GN-Hörgerätesparte an ein Schweizer Unternehmen verbot. Das Verbot wurde 2010 vom Bundesgerichtshof als unrechtmäßig verworfen; das Geschäft war zu diesem Zeitpunkt wegen des langen Verzugs aber längst geplatzt. Nach Auffassung der Kläger muss der Staat dafür haften. Es ist der erste Fall dieser Art in Deutschland. Auf europäischer Ebene gab es nach Darstellung der Kläger bereits erste Fälle mit anerkannten Schadenersatzansprüchen. -dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare