Warnstreiks bei EON um mehr Geld haben begonnen

GELSENKIRCHEN - Im Tarifkonflikt beim Energieriesen Eon haben am Montagmorgen Warnstreiks begonnen. Am Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen kamen nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers die ersten Demonstranten zusammen. Gegen 9.00 Uhr sollte dort ein Protestzug starten.

Aktionen waren auch an anderen Standorten in Deutschland geplant - etwa an den Kernkraftwerken Grohnde (Niedersachsen) und Brokdorf (Schleswig-Holstein). Die IG BCE erwartet dabei insgesamt mehr als 7000 Teilnehmer. Die Gewerkschaften fordern für die rund 30 000 Beschäftigten bei Eon und Tochterunternehmen eine Anhebung von 6,5 Prozent. Das Unternehmen hat nach ihren Angaben zuletzt 1,1 Prozent mehr Geld angeboten. -dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare