NRW gegen Fachkräftemangel

DÜSSELDORF - Im Kampf gegen den Fachkräftemangel sollen ausländische Berufsabschlüsse in Nordrhein-Westfalen künftig schneller und einfacher anerkannt werden. Als erstes Flächenland legt NRW dazu ein Gesetz vor, das 165 Berufe umfasst, wie Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) am Montag in Düsseldorf mitteilte.

Rund 60 000 bis 80 000 Einwanderer in NRW verfügten über qualifizierte Berufsabschlüsse, die hier aber nicht anerkannt seien. "Darunter sind Fachkräfte, die dringend gebraucht werden." Der vom rot-grünen Kabinett gebilligte Gesetzentwurf soll nach der Sommerpause ins Parlament eingebracht werden.

Es sei Irrsinn, Menschen mit einem Ingenieurdiplom in Deutschland als Hilfskräfte anzustellen, sagte Schneider. Ein Anerkennungsgesetz des Bundes betreffe vor allem Handwerksberufe, Industriekaufleute und auch Mediziner. Das NRW-Gesetz regle nun auch Abschlüsse etwa von Ingenieuren, Architekten oder Erziehern. Es werde ein "klares, einheitliches und faires Verfahren" definiert für eine zügige Berufsanerkennung. Die Betroffenen sollten nicht länger als drei Monate auf die Anerkennung warten müssen. Der Minister nannte das neue Gesetz auch "Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber den Zugewanderten und einen wichtigen Schritt zur Chancengleichheit." - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare