Sie wollten wohl den Sitzplatz haben

Mit Pfefferspray und Gehstock: Vater und Sohn prügeln auf Fremden ein

+
Sie wollten anscheinend nur den Platz haben.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm - das Sprichwort haben zwei Verwandte am Donnerstagabend traurigerweise bestätigt: Ein Vater und sein 18-jähriger Sohn attackierten einen fremden Mann. Nicht nur mit den Fäusten.  

Düsseldorf - Ein Vater und sein volljähriger Sohn haben am Düsseldorfer Hauptbahnhof einen 32-Jährigen mit Pfefferspray und einem Gehstock attackiert. Bei dem Streit in der Nacht zum Donnerstag soll es um einen Sitzplatz gegangen sein, wie die Polizei mitteilte.

Das Opfer konnte den Angriffen ausweichen. Als der 18-jährige Sohn auch noch mit Faustschlägen auf seinen Gegner losging, wehrte sich der 32-Jährige und verpasste seinem Angreifer eine blutige Nase. Eine Behandlung im Krankenhaus lehnte dieser jedoch ab.

Gefährliche Körperverletzung wegen Pfefferspray und Gehstock

Die Bundespolizei schritt ein und brachte die Streitenden auseinander. Gegen Vater und Sohn wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare