Sauerland fünf Jahre nach Kyrill: "Der Wald ist einfach nur jünger"

+
Unzählige zum Orkan "Kyrill" abgeknickte Bäume liegen auf einer Bergkuppe bei Altena.

SAUERLAND - Vor fünf Jahren fegte der Orkan Kyrill mit bis zu 225 Stundenkilometern über Europa. In Deutschland starben elf Menschen. Besonders schlimm wütete Kyrill in den Wäldern Nordrhein-Westfalens. Heute ist im Sauerland neuer Wald gewachsen.

Von Jörg Taron

Es war zwar nicht der stärkste, aber der verheerendste Sturm, der über Nordrhein-Westfalen gezogen ist. Am 18. Januar 2007 veränderte der Orkan Kyrill vor allem die Landschaft im Sauerland nachhaltig. Zunächst war die Bilanz erschreckend: Allein in NRW starben sechs Menschen, die Schäden summierten sich auf mehrere Milliarden Euro, 25 Millionen Bäume wurden zu Boden gedrückt.

Lesen Sie zum Thema auch folgenden Artikel:

Umweltminister fordert klimagerechte Waldbewewirtschaftung

Aus der Luft sahen viele Wälder so aus, als hätten Riesen Mikadostäbchen geworfen. Orte waren von der Außenwelt abgeschlossen, die Wälder monatelang nicht begehbar. Tausende von Forstleuten aus ganz Europa halfen mit schwerem Gerät bei den Aufräumarbeiten. Auch dabei gab es 800 Unfälle, acht Waldarbeiter kamen ums Leben.

Heute wächst auf den meisten Flächen, auf denen sich Kyrill austobte, wieder neuer Wald. Zum Leidwesen vieler Forstexperten allerdings nicht der von der Politik gewünschte Mischwald sondern größtenteils wieder der "Brotbaum" Fichte. Außerdem wurden viele Windwurf-Flächen zu Christbaum-Plantagen.

An einigen Stellen haben die Förster nicht aufgeräumt. Dort liegt der Wald noch so, wie Kyrill ihn niedergedrückt hat. Am Kyrill-Pfad bei Schmallenberg-Schanze ist Ranger Ralf Schmidt häufig mit Besuchern unterwegs: "Die sind beeindruckt von der Kraft eines Sturmes und denken erst einmal, hier ist alles kaputt. Aber der Wald ist ja noch da. Er ist einfach nur jünger."

Zum Teil sprießen bereits wieder vier Meter hohe Fichten aus dem Chaos. Mittlerweile müssen die Ranger den Pfad durch die 35 000 Quadratmeter große Windwurf-Fläche teilweise wieder frei schneiden. "Wir haben Kräuter, Gräser, und viele Bäume - das ist ein kleiner Dschungel", sagt Schmidt. Und auf der Fläche herrscht ein anderes Klima. "Hier ist es spürbar wärmer und es ist weniger Wind als einige Meter weiter."

Schmidt findet es spannend, den neuen Urwald wachsen zu sehen. Wenn er über den Kyrill-Pfad spricht, leuchten seine Augen. "Kyrill hat viel Gutes gebracht", sagt er. Nicht für die Waldbesitzer, aber für die Natur. "Wir haben mehr Artenvielfalt." Und auch die Landschaft und der Tourismus hätten profitiert. Viele der dunklen Hochwälder auf den Berggipfeln im Sauerland hatte der Orkan weggefegt. "Da hat man jetzt herrliche Fernsichten."

Dass auf den meisten Kyrill-Flächen wieder Fichten gepflanzt wurden, kann Schmidt verstehen. "Das ist wirtschaftlicher als Buchen zu pflanzen." Doch wenn er die eingezäunten Christbaum-Plantagen mit jungen Nordmanntannen sieht, wird er nachdenklich. "Die Fläche ist für das Wild weg und die Plantagen werden mit der chemischen Keule gespritzt."

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare