Frau bei Brand gestorben - Mordprozess gegen Ehemann

KÖLN/ERFTSTADT Wegen der Ermordung seiner Ehefrau muss sich ein 51-jähriger Mann seit Dienstag vor dem Kölner Landgericht verantworten. Laut Anklage hatte er im April letzten Jahres das gemeinsame Einfamilienhaus in Erftstadt in Brand gesteckt.

Seine Ehefrau war durch das mit Motoröl verstärkten Feuer an Rauchvergiftung gestorben. Auch der jetzt als Brandstifter angeklagte Mann selbst erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt. Erst eineinhalb Monate nach dem Brand war er förmlich festgenommen und in das Justizkrankenhaus im sauerländischen Fröndenberg überführt worden. Vor Gericht sagte der Angeklagte nichts zu dem Tatvorwurf. Er berichtete jedoch von "familiären Problemen", wegen derer er vorher schon zwei Mal versucht habe, sich das Leben zu nehmen. Für den Prozess sind acht Verhandlungstage vorgesehen. Mit einem Urteil wird am 5. Februar gerechnet. - (dpa/lnw)

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare