Flüchtlingsrat: Willkommenskultur macht sich breit

+

DÜSSELDORF - In den nordrhein-westfälischen Kommunen macht sich nach Beobachtung des Flüchtlingsrates eine Willkommenskultur für Flüchtlinge breit. Es gebe viel privat organisierte Hilfe.

 Zudem hätten Bürger in mehreren Städten, in denen zunächst eine Anti-Stimmung gegen Flüchtlingsunterkünfte zu spüren gewesen sei, sogenannte Willkommensinitiativen gegründet.

Diese Zusammenschlüsse hätten einen guten Einfluss auf die Stimmung für Flüchtlinge in einem Stadtteil, sagte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates, Birgit Naujoks, der Deutschen Presse-Agentur. Ein Teil der Anwohnerschaft sei dadurch aufgeschlossen geworden.

Diese Bewegung sei wichtig in einer öffentlichen Diskussion, in der Flüchtlinge in erster Linie als Belastung dargestellt würden, betonte Naujoks. Der Flüchtlingsrat vernetzt als Dachorganisation rund 200 Initiativen und Beratungsstellen in Nordrhein-Westfalen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare