Evakuierung in 500 Meter Umkreis

Fliegerbombe nahe Kölner Unicenter - Evakuierung

+
Symbolbild

KÖLN - Ein am Kölner Uni-Center bei Bauarbeiten entdeckter Weltkriegsblindgänger soll noch am Donnerstagabend gesprengt werden. Die mindestens fünf Zentner große Bombe verfüge über einen Langzeitzünder und liege in einem vier Meter tiefen Loch im Erdreich, teilte die Stadt Köln mit.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst habe festgestellt, dass die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt werden müsse. In einem Umkreis von stellenweise bis zu 500 Metern müssten die Gebäude geräumt werden, erläuterte die Stadt. In der Nachbarschaft liegt das Uni-Center aus den 70er Jahren - es gilt als eines der größten Wohnhäuser Europas.

Blindgänger mit Langzeitzünder gelten als besonders tückisch. So sorgte in Viersen die kontrollierte Sprengung einer solchen Bombe im Jahr 2012 für einige Schäden in der Innenstadt.

Auch in Neuss wurde ein Blindgänger gefunden, der nach Angaben der Stadt noch in der Nacht auf Freitag entschärft werden soll. Betroffen von der Evakuierung seien hier unter anderem eine Alten- sowie eine Behinderteneinrichtung und zwei Hotels.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare